G20: China warnt vor ‚ausgewachsener Konfrontation‘ mit den USA

G20
Gastgeber Shino Abe begrüsst den chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping in Osaka. (Foto: G20)

Osaka – China hat die USA eindringlich vor den Folgen einer Eskalation ihres Handelskrieges gewarnt. Durch die Offensive der USA sähen beide Länder ihre Beziehungen „auf den Weg zu einer möglichen ausgewachsenen Konfrontation abrutschen“, hiess es am Freitag in einem Kommentar der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Das Treffen zwischen Staats- und Parteichef Xi Jinping und US-Präsident Donald Trump am Samstag am Rande des G20-Gipfels der grossen Wirtschaftsnationen im japanischen Osaka sei eine „einmalige Gelegenheit“, um die Handelsgespräche wieder in Gang zu bringen.

Die USA müssten China dann aber auch gleichberechtigt behandeln und dessen „legitime Sorgen“ berücksichtigen, schrieb die Staatsagentur weiter. Die Handelsoffensive der USA gegen China vergifte nicht nur das Verhältnis zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften, sondern ersticke auch die ohnehin schwache weltwirtschaftliche globale Erholung. Einige ultrakonservative Entscheidungsträger der USA weiteten die Handelskampagne „in eine grössere Operation aus, um China auszuschliessen und seinen Aufstieg einzudämmen“.

„Handelskriege haben keine Gewinner“
China wolle keinen Handelskrieg, fürchte ihn aber auch nicht und werde ihn wenn nötig bis zum Ende kämpfen, unterstrich der Kommentar die chinesische Position, fügte allerdings hinzu: „Handelskriege haben keine Gewinner.“ Um eine anhaltende Vereinbarung zu bekommen, müsse die China-Politik der USA aber rational sein, so der Kommentar. (awp/mc/pg)

G20 Summit Osaka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.