Gewinn bei Procter & Gamble bricht ein

Bob McDonald

P&G-CEO Bob McDonald.

Cincinnati – Beim US-Konsumgüterkonzern Procter & Gamble ist der Gewinn wegen der Schwäche seines Friseurgeschäfts sowie hoher Rohstoffpreise eingebrochen. Von Oktober bis Dezember schmolz der Überschuss um knapp die Hälfte auf 1,7 Milliarden US-Dollar zusammen, wie der Konzern am Freitag in Cincinnati mitteilte.

Schuld an dem Rückgang hatten in erster Linie Abschreibungen in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar, die Procter & Gamble auf sein Geschäft mit Friseurprodukten und Zubehör vornehmen musste. Für das Gesamtjahr senkte der Konzern zudem seine Gewinnschätzungen und begründete dies mit Währungseffekten.

Den Umsatz konnte Procter & Gamble im zweiten Geschäftsquartal auch dank Preiserhöhungen um vier Prozent auf 22,1 Milliarden Dollar steigern. Das Unternehmen stellt unter anderem Pampers-Windeln, Pantene-Shampoo und Duracell-Batterien her. Am stärksten wächst der Konzern derzeit in der Babypflege. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.