Honda ruft wegen Airbag-Problems weitere 4,5 Mio Autos zurück

Takahiro Hachigo

Seit neun Tagen im Amt: Hondas neuer Firmenchef Takahiro Hachigo.

Tokio – Der drittgrösste japanische Autohersteller Honda ruft wegen möglichen Problemen mit Airbags weitere 4,5 Millionen Autos weltweit zurück. Die Airbags können platzen und durch heisse Metallteile Fahrer und Beifahrer verletzen oder gar töten.

Weltweit werden mittlerweile acht Todesfälle und über hundert Verletzte mit den defekten Airbags in Verbindung gebracht. Der japanische Airbag-Hersteller Takata ist noch auf der Suche nach der Ursache. Takata selbst hatte im Mai in den USA den Rückruf von insgesamt fast 34 Millionen Autos veranlasst.

Honda mit bislang 24,5 Millionen Rückrufen
Mit der Rückrufaktion vom Donnerstag steigt die Zahl der allein von Honda zurückgerufenen Autos auf 24,5 Millionen. Ebenfalls von den Airbag-Problemen betroffen sind die zwei grössten japanischen Autohersteller Toyota und Nissan. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.