IWF fordert EU zu Wachstumsförderung auf

Christine Lagarde
Christine Lagarde, Direktorin IWF. (Bild: IWF / Flickr)

IWF-Chefin Christine Lagarde. (Bild: IWF / Flickr)

Bilbao – Der Weltwährungsfonds (IWF) hat die Europäische Union zu weiteren Reformen zur Förderung des Wirtschaftswachstums aufgefordert. Die Festigung der europäischen Währungsunion müsse eine der Schlüsselprioritäten sein, sagte IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag auf einer Wirtschaftskonferenz in Bilbao (Nordspanien). Dazu müssten die EU-Bankenunion vollendet und die Bilanzen der Geldinstitute saniert werden.

Die IWF-Chefin plädierte ausserdem dafür, die Nachfrage in Europa anzukurbeln. Zudem müsse die Wettbewerbsfähigkeit verbessert werden. Die Steuergesetze sollten vereinfacht und bürokratische Hürden für Unternehmen abgebaut werden. „Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, nicht nur das Wachstum zu fördern, sondern auch dafür zu sorgen, dass Millionen von Menschen wieder Arbeit bekommen.“

Ausschreitungen bei Protest
Bei Protesten gegen das Wirtschaftstreffen kam es zu Ausschreitungen. Vermummte Demonstranten schlugen im Zentrum von Bilbao Scheiben von Geschäften und Banken ein. Sie setzten nach Angaben der Polizei auch mehrere Müllcontainer in Brand. Zwei mutmassliche Gewalttäter wurden festgenommen.

An dem eintägigen Treffen, das vom spanischen König Juan Carlos eröffnet worden war, nahmen neben der IWF-Chefin der Präsident der Euro-Gruppe, Jeroen Dijsselbloem, sowie mehrere EU-Kommissare und spanische Unternehmer teil. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.