Klitschko fordert Bürgerwehren – Janukowitsch kommt aus Klinik

Vitali Klitschko

Vitali Klitschko, ukrainischer Oppositioneller.

Kiew – Der Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hat in Kiew zum Aufbau von Bürgerwehren aufgerufen. „Bildet Bürgerwehren in jedem Hof, in jedem Bezirk, in jedem Haus“, forderte Klitschko am Sonntag auf dem von Demonstranten besetzten Unabhängigkeitsplatz (Maidan). „Alle demokratischen Kräfte müssen den Protest vor die Gebietsverwaltungen tragen“, sagte der Ex-Boxweltmeister. Von Waffen sprach er nicht. Die Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch werfen der Führung vor, Schlägerbanden anzuheuern, die mit brutaler Gewalt für Chaos sorgen sollen.

Klitschko und andere Oppositionspolitiker berichteten vor etwa 5000 Menschen auf dem Maidan von ihren Gesprächen bei der Münchner Sicherheitskonferenz. „Wir haben von Europa entscheidende Schritte zur Wiederherstellung der Demokratie in der Ukraine und zum Schutz der Bevölkerung gefordert“, sagte der Milliardär Pjotr Poroschenko. Sein Oppositionskollege Arseni Jazenjuk betonte, der Westen habe Bereitschaft zu finanzieller Hilfe signalisiert. „Aber dafür müssen wir die Macht dem Volk zurückgeben“, sagte Jazenjuk.

Janukowitsch kehrt an den Schreibtisch zurück
Indessen nimmt Janukowitsch nach tagelanger medizinischer Betreuung seine Arbeit wieder auf. „Nach Beendigung der notwendigen Behandlungen fühlt sich der Präsident gut, sein Gesundheitszustand ist zufriedenstellend“, teilte die Präsidialkanzlei in Kiew mit. Der prorussische Staatschef, der wegen seiner Abkehr von einer EU-Annäherung seit Monaten massiv in der Kritik steht, kehre an diesem Montag an seinen Schreibtisch zurück. Er war laut Verwaltung wegen Fiebers und einer Erkrankung der Atemwege in der Klinik. (awp/mc/ps)

Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.