MTU verspricht sich von Airbus-Auftrag 200 Mio Euro Umsatz

Egon Behle

MTU-CEO Egon Behle.

München – Der Münchner Triebwerksbauer MTU verspricht sich von dem jüngsten Grossauftrag über 100 Airbus-Maschinen einen Umsatz von 200 Millionen Euro. Dies teilte das im MDax notierte Unternehmen am Mittwoch mit.

MTU baut an dem Triebwerk PW1100G des US-Herstellers Pratt & Whitney mit. Der Airbus A320neo soll ab dem Jahr 2016 als spritsparende Variante des Mittelstreckenjets A320 an die Kunden ausgeliefert werden. Der genaue Umsatzanteil von MTU liegt noch nicht fest. An einer eng verwandten Ausgabe des sogenannten Getriebefans ist das deutsche Unternehmen mit 15 Prozent beteiligt.

ILFC ordert 100 Airbus-Flieger
Die International Lease Finance Corp (ILFC) hat eine Grossbestellung für Airbus- und Boeing-Flieger abgegeben, die bisherige Order für zehn A380 aber zurückgezogen. 100 Flugzeuge des Typs A320 Neo seien bei Airbus in Auftrag gegeben worden, teilte der Weltmarkführer im Flugzeug-Leasing am Dienstag in Los Angeles mit. Die A380-Flieger will ILFC aber nicht mehr haben. Die neue Order ersetze die alte, hiess es. Im selben Atemzug orderte ILFC bei Boeing 33 Flieger des Typs 787-800. Die Boeing-Flieger werden ab 2012 geliefert, die Airbus-Flugzeuge ab 2016. ILFC gehört dem verstaatlichten Versicherungskonzern American International Group (AIG). ILFC ist derzeit Eigentümer von rund 930 Flugzeugen. (awp/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.