Nestlé: L’Oreal verdient 2010 glänzend

Jean-Paul Agon

Künftig im Doppelmandat: Konzernchef Jean-Paul Agon.

Paris – Das Geschäft mit der Schönheit hat dem französischen L’Oreal-Konzern 2010 zweistellige Wachstumsraten bei Umsatz und Gewinn eingebracht. Der Umsatz legte im vergangenen Jahre um 11,6 Prozent auf 19,5 Milliarden Euro zu, wie der weltgrösste Hersteller von Kosmetika am Donnerstag nach Börsenschluss mitteilte.

Operativ verdiente L’Oreal knapp 3,1 Milliarden Euro, was 18,6 Prozent mehr war als im Vorjahr. Unter dem Strich stieg der Überschuss um ein Viertel auf 2,24 Milliarden Euro. Die Aktionäre sollen an dem Gewinnsprung mit einer 20 Prozent höheren Dividende teilhaben. Je Anteilsschein will L’Oreal 1,80 Euro ausschütten.

Nestlé bedeutender L’Oréal-Aktionär
Für 2011 zeigte sich Konzernchef Jean-Paul Agon zuversichtlich. Basierend auf einem vielversprechenden Start in das laufende Jahr dürften Umsatz und Gewinn weiter zulegen, sagte er. Agon wird zusätzlich zu seinem Job als Vorstandschef (CEO) künftig auch den Vorsitz im Verwaltungsrat (Chairman) übernehmen. Der amtierende Chairman Lindsay Owen-Jones werde noch vor seinem 65. Geburtstag am 17. März die Geschäfte an Agon übertragen, teilte der Konzern mit. Über den Wechsel war in der Presse bereits spekuliert worden. Der Nestlé-Konzern hält eine bedeutende Beteiligung an L’Oréal. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.