Nike wird mehr Sportartikel los – Gewinnsprung

Mark Parker

Nike-Chef Mark Parker.

Beaverton – Die Geschäfte beim Sportartikelhersteller Nike laufen weiter rund. Im zweiten Geschäftsquartal von September bis November stieg der Umsatz des Adidas-Rivalen um 8 Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag am Sitz in Beaverton im US-Bundesstaat Oregon erklärte.

Der Gewinn verbesserte sich sogar um 40 Prozent auf unterm Strich 537 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor hatte Nike noch Verluste für seine inzwischen verkauften Töchter Umbro und Cole Haan verbuchen müssen, was den Gewinn damals schmälerte.

Auftragseingänge markant zugenommen
Mittlerweile gehören neben Nike selbst nur noch die Marken Jordan, Converse und Hurley zum Unternehmen. Diese Fokussierung scheint den Amerikanern gut zu bekommen, was auch die Auftragseingänge für die nahe Zukunft zeigen.

Die Bestellungen von Schuhen, Kleidung und Sportgeräten mit dem «Swoosh»-Emblem summierten sich bis zum April auf 10,4 Milliarden Dollar, was ein Plus von 12 Prozent zum Vorjahreszeitraum ist. Das war mehr als von Analysten erwartet. Die Aktie legte nachbörslich um ein knappes Prozent zu.

Adidas schraubt Erwartungen zurück
Dagegen hatte Adidas seine Erwartungen in diesem Jahr mehrfach zurückschrauben müssen. Europas Nummer eins unter den Sportartikel-Firmen hofft dafür im kommenden Jahr auf einen Schub, nicht zuletzt dank der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien. (awp/mc/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.