Nord- und Südsudan gehen getrennte Wege

Republik Südsudan

Feiern im Vorfeld der Unabhängigkeit Südsudans.

Die Trennung ist vollzogen, der Südsudan ist seit heute, 9. Juli 2011 unabhängig. Nach Jahrzehnte langem Bürgerkrieg und lauwarmen Friedensperioden gehen der Nord- und Südsudan getrennte Wege. Der Norden ist überwiegend muslimisch, die neu entstehende Republik des Südsudan christlich-animistisch. Der Nordsudan mit seinen 31 Mio. Einwohnern unter Präsident Omar Al-Baschir hat den Süden (8,26 Mio. Menschen), der von Salva Kirr regiert wird, als erstes Land politisch anerkannt. Die beiden Staaten teilen sich die beiden grössten Ölfelder in der gemeinsamen Grenzregion. Khartoum bleibt die Hauptstadt im Nordsudan, im Süden wird Juba die neue Kapitale.

Binnenstaat Südsudan
Der Südsudan ist als Binnenstaat von seinen Nachbarländern abhängig, um seine Rohstoffe auszuführen. Khartoum wird für den Transport des Erdöls aus dem Süden durch die Pipieline in die Hafenstadt Port Sudan am Roten Meer Gebühren kassieren. Um Spannungen zu vermeiden, haben sich beide Seiten auf eine 20 Kilometer breite, entmilitarisierte Pufferzone geeinigt, die von Einheiten der UNO und der Afrikanischen Union überwacht wird.

Macht das Beispiel Sudan Schule?
Die Sezession ist kein isolierter Fall irgendwo in Afrika. In der arabischen Welt geht die Befürchtung um, auch Libyen könne geteilt werden. Dort kämpfen seit Monaten Oppositionelle im Osten des Landes im Verein mit der NATO gegen Oberst Gaddafi, der sich in Tripolis im Westteil des Landes verschanzt. Separatistische Bestrebungen gibt es im Mittleren Osten auch im Norden von Syrien, Irak, Iran und Teilen der Türkei, wo die Kurden einen eigenen Staat anstreben.

id=5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.