OECD erwartet tiefere Rezession im Euroraum

Ángel Gurría
OECD-Generalsekretär Ángel Gurría. (Bild: OECD / Flickr)

OECD-Generalsekretär Angel Gurría. (Bild: OECD / Flickr)

Paris – Die OECD zeichnet ein düsteres Bild für die Wirtschaft im Euroraum: Für 2013 erwartet die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,6 Prozent. Das geht aus einem am Mittwoch in Paris veröffentlichten Ausblick hervor.

Die letzte Prognose vom November hatte lediglich ein Minus um 0,1 Prozent vorhergesagt. Zwar rechnet der Industrieländerklub weiterhin mit einem Aufschwung im kommenden Jahr. Allerdings wurde der BIP-Anstieg in der Projektion von 1,3 auf nun 1,1 Prozent zurückgenommen. Im Durchschnitt über OECD-Länder hinweg sinkt die Wachstumsprognose für 2013 von plus 1,4 Prozent auf plus 1,2 Prozent. 2014 dürfte sich unverändert ein Plus von 2,3 Prozent ergeben. Für die Weltwirtschaft erwartet die Organisation einen BIP-Anstieg um 3,1 Prozent in diesem und um 4,0 Prozent im kommenden Jahr.

«Aufschwung bleibt schwach und ungleichmässig»
«Der Aufschwung bleibt schwach und ungleichmässig», sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurria. Die lockere Geldpolitik der Notenbank stütze die Finanzmärkte und sorge so für eine schrittweise Rückkehr des Vertrauens, die der Grundstein für die Erholung sei. Die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft korrigierte die OECD leicht nach unten. Angesichts der anhaltenden Krise in der Eurozone rechnet sie 2013 nur mit einem BIP-Anstieg um 0,4 Prozent. Im vorherigen Wirtschaftsausblick war noch ein Plus von 0,6 Prozent prognostiziert worden. Für 2014 hielt die OECD ihre Prognose von 1,9 Prozent Wachstum aufrecht. (awp/mc/upd/ps)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.