Opec+ dreht den Ölhahn vorsichtig wieder auf

Oil
(Photo by Maksym Kaharlytskyi on Unsplash)

Wien – Das Erdölkartell Opec und seine zehn Kooperationspartner (Opec+) drehen den Ölhahn wieder etwas weiter auf. Ab Januar kommenden Jahres solle die zuletzt stark gekürzte Produktionsmenge um 500’000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag erhöht werden.

Dies teilte der russische Energieminister Alexander Nowak am Donnerstagabend nach dem Opec+-Halbjahrestreffen mit. Darüber hinaus einigten sich die teilnehmenden Länder den Angaben zufolge ab Januar 2021 auf monatliche Ministertreffen, um die aktuelle Situation auf dem Erdölmarkt zu überwachen und das weitere Ausmass der Beschränkungen zu bestimmen.

Anpassungen in beide Richtungen
Ein solches Vorgehen ermögliche grosse Flexibilität und eine jeweils präzise Antwort auf die Marktbedingungen, sagte Nowak weiter. «Die Anpassungen können in beiden Richtungen sein.»

Damit reagiert die Opec+ auf die anhaltenden Unsicherheiten auf dem Ölmarkt, aber auch den vorsichtigen wirtschaftlichen Optimismus angesichts einer möglichen baldigen Überwindung der Coronavirus-Krise.

Nach ursprünglichen Plänen wollte die Opec+ ab Januar die Kürzungen, die zuletzt 7,7 Millionen Barrel am Tag betrugen, auf 5,8 Millionen Barrel zurücknehmen. Ab Januar beträgt die Kürzung nun noch 7,2 Millionen Barrel.

Auch 2021 nur langsame Erholung
Durch die Coronavirus-Pandemie, die aufgrund der erneuten Lockdowns die beginnende wirtschaftliche Erholung wieder gedämpft hat, dürfte sich die Erdöl-Nachfrage nach Einschätzung der Opec+ auch 2021 erst langsam wieder erholen.

Der Einbruch der Weltwirtschaft durch die Coronavirus-Krise hatte in diesem Jahr die Erdölpreise stark unter Druck gesetzt. Zur Jahresmitte hatte die Opec+ eine beispiellose Förderkürzung um fast zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag beschlossen. Auf niedrigem Niveau hatte sich der Öl-Preis zuletzt stabilisiert.

Ölpreise legen zu
Die Ölpreise sind am Freitag nach der Einigung des Ölverbunds Opec+ auf eine etwas höhere Fördermenge gestiegen. Dem Verbund war es am Donnerstag nach tagelangen Unstimmigkeiten gelungen, sich auf eine kurzfristige Förderpolitik zu einigen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordsee-Sorte Brent kostete im Mittagshandel 49,40 US-Dollar. Das waren 69 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 65 Cent auf 46,29 Dollar. (awp/mc/pg)

Opec

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.