Oridion wird von Covidien übernommen

Alan Adler

Alan Adler, Chairman und CEO Oridion.

Jerusalem/Needham – Der an der SIX Swiss Exchange kotierte israelische Medizinaltechnik-Konzern Oridion soll von der an der Nasdaq kotierten Covidien übernommen werden. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen haben die Transaktion, die als Fusion strukturiert werden soll, einstimmig zur Annahme empfohlen.

Covidien bietet den Oridion-Aktionären 23 USD je Aktie, entsprechend einem voll verwässerten Unternehmenswert von insgesamt 346 Mio USD, wie Oridion am Donnerstag mitteilt. Basierend auf einem Umrechnungskurs vom 4. April 2012 von 0,9167 CHF je US-Dollar ergibt sich ein offerierter Kaufpreis von 21,08 CHF je Oridion-Aktie. Dies entspreche einer Prämie auf dem volumen-gewichteten Durchschnittskurs der vergangenen 60 Tage von 91%. Gegenüber dem Schlusskurs vom 4. April (12,00 CHF) entspricht die Prämie rund 76%.

Kartellrechtlicher Segen steht noch aus
Die Oridion-Aktie hatte am Mittwoch an der SIX um 1,6% nachgegeben. Im den vergangenen Wochen notierte das Valor in einer Spanne zwischen 12,00 und 12,70 CHF. Zur Genehmigung der Fusionspläne wird Oridion im Mai eine ausserordentliche Generalversammlung einberufen. Zudem steht die Transaktion noch unter dem Vorbehalt der entsprechenden behördlichen Bewilligungen.

Marktführer 
Im Jahr 2011 hat Oridion einen Umsatz von 64,5 Mio USD erzielt und einen Nettogewinn von 6,5 Mio USD ausgewiesen. Das 1987 gegründete Unternehmen ist nach eigener Darstellung Marktführer im Bereich der Kapnographie, d.h. der Überwachung der Atmung von Patienten anhand des Kohlendioxid-Gehalts, die in einer Reihe klinischen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommt. Covidien erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von 11,6 Mrd USD und ist mit weltweit 41’000 Mitarbeitenden in 65 Ländern vertreten.

Schlüsseltechnologie 
Covidien will das Kapnographie-Geschäft von Oridion in das Segment Medical Devices integrieren. «Mit der Akquisition fügen wir eine Schlüsseltechnologie unserem Portfolio an Patienten-Überwachungssystemen hinzu», schreibt Robert White, Leiter für den Bereich Respiratory & Monitoring Systems bei Covidien in der Mitteilung. Die Oridion-Produkte seien eine ideale Ergänzung zu den bestehenden Überwachungssystemen.

«Wichtige operative und strategische Vorteile»
«Die Integration bei Covidien wird Oridion wichtige operative und strategische Vorteile bieten», wird Alan Adler, Oridion-Chairman und CEO, in der Medienmitteilung zitiert. «Der Schritt wird insbesondere die Absatzreichweite für unsere Produkte durch das leistungsfähige Vertriebsnetz von Convidien deutlich erhöhen. Damit wird es uns möglich sein, die geplante tiefere Durchdringung in den derzeitigen und neuen klinischen Anwendungsbereichen zu erhöhen», so Adler weiter. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.