Saab will vor Gericht gegen Insolvenz kämpfen

Victor Muller

Saab-Eigentümer Victor Muller.

Stockholm – Der vom Aus bedrohte Autobauer Saab will vor Gericht erneut um Gläubigerschutz kämpfen und damit drohenden Insolvenzanträgen von Gewerkschaften zuvorkommen. Konzernchef Victor Muller kündigte am Freitag im schwedischen Rundfunksender SR an, einen neuen Antrag auf Gläubigerschutz in zweiter Instanz am Montag einzureichen. Darin werde es «konkrete neue Angaben» über zugesagte Gelder aus China für den Neustart der Produktion geben.

Gleichzeitig gaben bei Saab vertretene Gewerkschaften in Medien bekannt, dass sie Insolvenzanträge wegen der nicht ausgezahlten Löhne und Gehälter für die 3.700 Beschäftigten vorbereiten. Zum voraussichtlichen Zeitpunkt hiess es, die Anträge könnten innerhalb weniger Arbeitstage vor Gericht eingereicht werden. Auch aus Kreisen der insgesamt mehr als 800 Zulieferer gelten baldige Insolvenzanträge als wahrscheinlich.

Antrag auf Gläubigerschutz abgelehnt
Saab war am Donnerstag mit einem ersten Antrag auf Gläubigerschutz beim Amtsgericht Vänersborg gescheitert. Die Produktion in Trollhättan liegt seit fünf Monaten wegen Geldmangels still. Als entscheidend für einen möglichen Neustart gilt, wie schnell die beiden chinesischen Autounternehmen Youngman und Pang Da die von ihnen zugesagten 245 Millionen Euro bereitstellen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.