SAP: Rekordergebnis und Präzisierung des Ausblicks

Jim Hagemann Snabe
Jim Hagemann Snabe, ehemaliges Vorstandsmitglied der SAP SE: (Foto: SAP)

SAP-Co-CEO Jim Hagemann Snabe. (Bild: SAP)

Walldorf – Die SAP hat im dritten Quartal ein zweistelliges Wachstum gezeigt. Das Geschäft hat sich in der Region Amerika sehr stark entwickelt und in der Region Asien-Pazifik-Japan erzielte SAP ein solides zweistelliges Wachstum. Im Vergleich zu sehr starken Ergebnissen im letzten Jahr hat die Region EMEA gute Ergebnisse erzielt. Die Nachfrage nach den neuen Innovationen der SAP setzte sich in allen Regionen fort.

  • Softwareerlöse sind im 3. Quartal 2012 um 17 % auf 1.026 Mio. € gestiegen (währungsbereinigt um 12 %)
  • Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) sind im 3. Quartal 2012 um 19 % auf 3,21 Mrd. € gestiegen (währungsbereinigt um 13 %)
  • Dreistelliges Wachstum bei den wichtigsten Innovationen – Cloud, SAP HANA und mobile Lösungen
  • Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg im 3. Quartal 2012 um 10 % auf 1,24 Mrd. € (währungsbereinigt um 4 %)
  • Der Vorjahresvergleich des Betriebsergebnisses (IFRS) und der operativen Marge (IFRS) im 3. Quartal 2012 wurde durch den Gewinn aus der Verringerung der TomorrowNow-Rückstellung um 723 Mio. € im 3. Quartal 2011 beeinflusst
  • SAP passt ihren Ausblick für den Umsatz für das Gesamtjahr 2012 an und integriert die erwarteten Ergebnisse seitens Ariba

Mit einem Umsatz von 83 Mio. € für SAP HANA ist das Unternehmen auf dem besten Weg, das gesteckte Gesamtjahresziel von wenigstens 320 Mio. € Umsatz zu erzielen. Mobile Lösungen trugen 48 Mio. € zum Umsatz bei und versetzen das Unternehmen in die Lage, das gesteckte Gesamtjahresziel von 220 Mio. € Umsatz zu erzielen. Die Wachstumsdynamik im Cloud-Bereich setzte sich auch im dritten Quartal fort: Das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, stieg um das Vierzehnfache. Selbst wenn SuccessFactors für 2011 mit einbezogen wird, lag der Anstieg mit 116 %1 im dreistelligen Bereich. Betrachtet man SuccessFactors isoliert (Stand-Alone-Basis), wuchs das 12-Monats-Abrechnungsvolumen für Subskriptionen, das durch Neugeschäft (Subscription Billings) erzielt wurde, um 92 %.

Erlöse aus Cloud-Subskriptionen um das zwanzigfache gestiegen
Die Erlöse aus Cloud-Subskriptionen und -Support (Non-IFRS) sind um das zwanzigfache auf 80 Mio. € gestiegen. Auch das Kerngeschäft der SAP wuchs solide. Schlüsselbranchen wie Handel, Gesundheitswesen, Fertigungsindustrie und Energieunternehmen ebenso wie die Ausweitung des Vertriebes über SAP-Partner trugen zu dem Wachstum im dritten Quartal bei.

Ausblick
Die SAP gibt den folgenden Ausblick für das Gesamtjahr 2012, der sich im Vergleich zu dem am 24. Juli 2012 gegebenen Ausblick geändert hat. Das Unternehmen hat die Prognose für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse präzisiert und die erwarteten Umsätze sowie Ergebnisse seitens Ariba seit der Akquisition am 1. Oktober 2012 einbezogen:

  • Unter Einbezug von Ariba erwartet SAP nun, dass die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2012 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse um 10,5 % bis 12,5 % steigen werden (2011: 11,35 Mrd. €). Dies beinhaltet einen Gesamtbeitrag von SuccessFactors und Ariba von rund 2,5 Prozentpunkten. Der bisherige Ausblick vom Juli diesen Jahres, der Ariba nicht beinhaltet hat, war 10,0 % bis 12,0 %.
  • Unter der Annahme, dass sich das gesamtwirtschaftliche Umfeld nicht verschlechtert, erwartet die SAP, dass sie für die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-IFRS) ohne Berücksichtigung der Wechselkurse das obere Ende der Spanne von 10,5 % bis 12,5 % erreichen wird.
  • SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) für das Gesamtjahr 2012 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse in einer Spanne von 5,05 Mrd. € bis 5,25 Mrd. € (2011: 4,71 Mrd. €) liegen wird. SAP erwartet, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ohne den Beitrag von SuccessFactors und Ariba in einer ähnlichen Spanne liegen wird. Dieser Ausblick ist unverändert im Vergleich zu dem im Juli veröffentlichten.
  • Für das Gesamtjahr 2012 rechnet SAP mit einer effektiven Steuerquote (IFRS) von 26,5 % bis 27,5 % (2011: 27,9 %) und mit einer effektiven Steuerquote (Non-IFRS) von 27,0 % bis 28,0 % (2011: 26,6 %). Dieser Ausblick ist unverändert zu dem im Juli veröffentlichten.

(SAP/mc/hfu)

Informationen zu SAP
Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Grösse und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Vom Backoffice bis zur Vorstandsetage, vom Warenlager bis ins Regal, vom Desktop bis hin zum mobilen Endgerät – SAP versetzt Menschen und Organisationen in die Lage, effizienter zusammenzuarbeiten und Geschäftsinformationen effektiver zu nutzen als die Konkurrenz. Mehr als 195 000 Kunden (inklusive Kunden von SuccessFactors) setzen auf SAP-Anwendungen und  Dienstleistungen, um ihre Ziele besser zu erreichen. Weitere Informationen unter www.sap.ch oder www.sap.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.