Schmiergeldaffäre in Griechenland – Unternehmer inhaftiert

Schmiergeldaffäre in Griechenland – Unternehmer inhaftiert

Athen – In der griechischen Affäre um Millionen-Schmiergelder von Rüstungskonzernen ist der Unternehmer Dimitrios Papachristou nach einer mehrstündigen Aussage inhaftiert worden. Dies teilte die Staatsanwaltschaft von Athen am Freitag mit.

Der ehemalige Mitarbeiter des deutschen Waffenbauers Krauss-Maffei Wegmann (KMW) soll den früheren Vizeleiter des Direktorats für Rüstungsbeschaffungen, Antonis Kantas, mit 750’000 Euro bestochen haben. Kantas sollte für diese Summe keine Schwierigkeiten machen beim Kauf von 24 Panzerhaubitzen PZH2000 durch die griechische Armee. Dies hatte Kantas vergangene Woche gestanden.

Ex-Verteidigungsminister zu 20 Jahren Haft verurteilt
Bereits am Donnerstag hatte der ehemalige Vertreter von Atlas Eletronik in Athen, Panos Efstathiou, der Staatsanwaltschaft die Bestechung von zwei früheren Mitgliedern des Generalstabes gestanden. Efstathiou (83) wurde am Freitag gegen 500’000 Euro Kaution unter der Bedingung, im Land zu bleiben, bis zum Prozess auf freien Fuss gesetzt. In den kommenden Tagen sollen weitere Funktionäre aussagen. Der griechische Ex-Verteidigungsminister Akis Tsochatzopoulos wurde bereits wegen passiver Bestechung und Geldwäsche beim Kauf von Waffen und U-Booten zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Affäre zieht weitere Kreise
Auch andere Unternehmen aus Deutschland, Schweden und Russland sollen in der Affäre verwickelt sein. In den vergangenen Tagen hatte Kantas gestanden, Schmiergelder auch für den Kauf von 170 Leopard-2-Panzern durch Athen kassiert zu haben. Vor der Staatsanwaltschaft räumte Antonis Kantas ein, ungefähr acht Millionen Euro Bestechungsgeld erhalten zu haben. Davon seien rund 3,2 Millionen Euro aus Deutschland gekommen. Kantas Rechtsanwalt erklärte am Freitagabend, sein Mandant werde alle Schmiergelder zurückzahlen.

In Deutschland hatte zuerst die «Süddeutsche Zeitung» darüber berichtet. Ihr gegenüber bestritt Krauss-Maffei Wegmann, für das Panzergeschäft Schmiergeld gezahlt zu haben. Der Kaufvertrag datiere vom 20. März 2003, Griechenland sei dabei nicht von Kantas vertreten worden. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.