Starbucks will Kaffee ins Büro liefern

Howard Schultz
Howard Schultz, scheidender Starbucks-CEO. (Foto: Starbucks)

Howard Schultz, CEO von Starbucks. (Foto: Starbucks)

Seattle – Starbucks plant einen Lieferservice – Kaffee, Kekse und Muffins sollen direkt an den Schreibtisch der Kunden gebracht werden. Im nächsten Jahr werde das Angebot in ausgewählten Märkten anlaufen, sagte Starbucks-Chef Howard Schultz in der Nacht auf Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten: „Das ist unsere Vorstellung von E-Commerce auf Steroiden.“

Der Service befinde sich noch im Aufbau, sagte Schultz. Er soll in einer Testphase zunächst nur Premium-Kunden über eine mobile App zur Verfügung stehen, die im nächsten Jahr landesweit in den USA startet.

Umsatz um 10 % gesteigert
Zuvor hatte Starbucks seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal bis Ende September bekanntgegeben. Der Umsatz stieg um zehn Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn erreichte 588 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen dicken Verlust gemacht.

Über 500 neue Filialen
Von Juli bis Ende September kamen weltweit 503 neue Filialen hinzu. Insgesamt betreibt Starbucks nun 21’366 Geschäfte in 65 Ländern. Trotz des starken Gewinnanstiegs reagierten Anleger enttäuscht, sie hatten auf einen höheren Umsatz gesetzt und sich vom Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr mehr erhofft. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.