Starker Rückgang der IPO-Aktivitäten im dritten Quartal

IPO Börsengang

Zürich – Der globale IPO-Markt hat im Vergleich zum Vorquartal erneut an Dynamik eingebüsst. Von den insgesamt 165 Börsengängen fanden sechs der zehn weltweit grössten an asiatischen Börsen statt und brachten rund 76 Prozent der globalen IPO-Erlöse ein. Obwohl der europäische Markt noch immer mit den schwierigen Konjunkturbedingungen kämpft, verzeichnete der polnische Markt mit zwölf von 23 IPOs, erneut die meisten europäischen Börsengänge. Die jüngsten Börsenkotierungen deuten darauf hin, dass im vierten Quartal wieder mehr Unternehmen den Sprung aufs Parkett wagen werden.

Trotz des Aufwärtstrends an den weltweiten Börsen und der gesunkenen Volatilität war die globale IPO-Aktivität im dritten Quartal 2012 weiterhin rückläufig. Es trauten sich im dritten Quartal so wenige Unternehmen an die Börse wie zuletzt im  3. Quartal 2009, auf dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise. In der Schweiz wagte, wie auch im vergangenen Quartal, kein einziges Unternehmen den Gang an die Börse. Den Ergebnissen des weltweiten IPO-Barometers des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young zufolge, lassen die jüngsten Börsenkotierungen allerdings auf eine Bewegung im Markt in den kommenden Monaten schliessen.

Ein Drittel weniger Börsengänge
Insgesamt fanden weltweit im dritten Quartal 165 Börsengänge statt, was einem Rückgang von 33 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal (248 Transaktionen), beziehungsweise von 43 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2011 (291 Transaktionen) entspricht. Mit den weltweiten Börsengängen wurden US-Dollar 24,1 Milliarden erlöst – ein Rückgang von 46 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2012 (US-Dollar 44,3 Milliarden) und 16 Prozent im Vergleich zur Vorjahresperiode (US-Dollar 28,6 Milliarden). Immerhin: In diesem Quartal erhielten die globalen Emissionserlöse insbesondere durch den Börsengang von Japan Airlines (der zweitgrösste in diesem Jahr) im Umfang von US-Dollar 8,5 Milliarden Auftrieb. Dieser machte 35 Prozent des im zweiten Quartal 2012 aufgenommenen Kapitals aus. Roger Müller, Partner, Financial Accounting Advisory Services bei Ernst & Young Schweiz sagt: «In den Sommermonaten war die IPO-Aktivität gering. Zudem wurden einige Börsenkotierungen in diesem Quartal verschoben. In Anbetracht einiger zu erwartenden Börsengänge hoffen wir allerdings, dass das Anlegervertrauen bald zurückkehren wird.»

Europa weiterhin schwach – Polen bei IPOs führend
Der polnische Markt konnte auch in diesem Quartal mit zwölf Börsengängen weiterhin die meisten Transaktionen in Europa verbuchen. Insgesamt hatte der europäische Markt aber in diesem Quartal erneut mit den schwierigen Wirtschaftsbedingungen zu kämpfen und konnte nur 23 Börsengänge im Umfang von US-Dollar 372 Millionen (2. Quartal 2012:  60 Transaktionen, US-Dollar 985 Millionen, 3. Quartal 2011: 69 Transaktionen,  US-Dollars 8,8 Milliarden) verzeichnen. Das sind 2 Prozent des weltweit aufgenommenen Kapitals im dritten Quartal 2012. «Mit dem Anstieg der Aktienmarktindizes und dem Rückgang der Volatilität erwarten wir eine Rückkehr des Anleger- und Emittentenvertrauens und damit eine allmähliche Verbesserung der Handelsvolumen», so Roger Müller.

Grösster IPO im dritten Quartal: Japan Airlines
Von den zehn weltweit grössten Börsengängen in diesem Quartal, fanden sechs an asiatischen Börsen statt. Die grössten asiatischen IPOs dieses Quartals waren der Börsengang von Japan Airlines Co Ltd an die Tokioter Börse mit einem Umfang von US-Dollar 8,5 Milliarden, die zweifache Notierung des malaysischen Unternehmens IHH Healthcare Bhd an den Börsen von Singapur und Kuala Lumpur (US-Dollar 2,1 Milliarden) sowie die Erstnotiz des chinesischen Unternehmens Inner Mongolia Yitai Coal Co Ltd an der Hongkonger Börse (US-Dollar 0,9 Milliarden). Der Börsengang von Japan Airline war zugleich auch der zweitgrösste weltweit dieses Jahres. «Die asiatische Pipeline für IPO-Registrierungen umfasst mehr als 200 Unternehmen und damit über die Hälfte der globalen IPO-Pipeline. Da sowohl Unternehmen als auch Anleger noch auf eine Verbesserung an den Märkten warten, können wir unter Umständen mit einem leichten Anstieg der Aktivität im letzten Quartal des Jahres 2012 rechnen», so Roger Müller.

Die Märkte Asiens zeichneten mit 95 Transaktionen im Gesamtwert von  US-Dollar 17,8 Milliarden (2 Quartal: 119 Transaktionen, US-Dollars 15,8 Milliarden) für  76 Prozent des im dritten Quartal aufgenommenen weltweiten IPO-Kapitals verantwortlich.  35 Prozent aller Transaktionen und 25 Prozent der gesamten Emissionserlöse stammten alleine aus der Region Greater China (58 Transaktionen, US-Dollar 6 Milliarden). Im Vergleich zum Vorjahresquartal erhöhte sich das aufgenommene Kapital an den asiatischen Börsen, während die Anzahl der Transaktionen zurückging (3. Quartal 2011: 151 Transaktionen,  US-Dollar 13,8 Milliarden). Peter Dauwalder, Partner, Financial Accounting Advisory Services bei Ernst & Young Schweiz, erklärt: «Obschon die Aktivität in China und Hongkong im Quartal genauso wie das allgemeine Wirtschaftswachstum rückläufig war, sind einige Märkte wie Malaysia und Singapur sehr aktiv. So finden in einigen Sektoren wie Bergbau, Industriegüter und Gesundheitswesen weiterhin Börsengänge statt. Der asiatisch-pazifische Raum hat sich in diesem Jahr besser entwickelt und aufgrund einer Reihe von aussergewöhnlich umfangreichen Transaktionen herrscht allgemeine Zuversicht.»

US-Volumen steigen, aber Transaktionsumfang sinkt
Die US-Börsen waren für 15 Prozent der globalen IPO-Erlöse beziehungsweise 23 Börsengänge im Umfang von US-Dollar 3,5 Milliarden im dritten Quartal verantwortlich (Rückgang von 30 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal nach Anzahl Transaktionen). Obschon der Transaktionswert im Vergleich zum Vorjahresquartal zurückging  (19 Transaktionen, US-Dollar 3,9 Milliarden), stieg das Volumen um 21 Prozent, was überwiegend auf eine Reihe später Transaktionen zum Ende dieses Quartals zurückzuführen war.

Private Equity und Venture Capital-finanzierte Börsengänge zeichneten in den USA für  78 Prozent der Emissionen nach Anzahl Transaktionen und für 83 Prozent nach aufgenommenem Kapital verantwortlich. Auf sie entfielen 16 Börsengänge mit einem Transaktionsvolumen von US-Dollar 2,9 Milliarden. Peter Dauwalder sagt: «Dank eines aktiven Kreditmarkts und bevorstehender Private Equity-Ausstiegstransaktionen ist zum Ende des Jahres 2012 mit einer erhöhten IPO-Aktivität zu rechnen.»  Aktivste IPO-Sektoren: „Industrie“, „Gesundheitswesen“ und „Grundstoffe“ In diesem Quartal war der Industriesektor bezüglich den Emissionserlösen weltweit führend mit 29 Transaktionen im Wert von US-Dollar 10,6 Milliarden. Er konnte dabei deutlich von den weltweiten staatlichen Konjunkturpaketen profitieren. Der zweitaktivste Sektor war das Gesundheitswesen mit 8 Transaktionen (US-Dollar 2,7 Milliarden), gefolgt vom Grundstoffsektor mit 27 Transaktionen (US-Dollar 2,3 Milliarden). Roger Müller rechnet für Ende 2012 wieder mit mehr IPO-Transaktionen weltweit, wobei der Markt weiterhin opportunistisch und selektiv bleiben wird. «Für die Schweiz rechnen wir im 4. Quartal 2012 noch nicht mit einer Trendwende.» (Ernst & Young/mc/ps)

Über Ernst & Young
Ernst & Young ist ein weltweit führendes Unternehmen in den Bereichen  Wirtschaftsprüfung, Steuern, Transaktionen und Beratung. Unsere  152’000 Mitarbeitenden auf der ganzen Welt verbinden unsere  gemeinsamen Werte sowie ein konsequentes Bekenntnis zur Qualität.  Wir differenzieren uns, indem wir unseren Mitarbeitenden, unseren  Kunden und unseren Anspruchsgruppen dabei helfen, ihr Potenzial  auszuschöpfen.
Ernst & Young bezieht sich auf die globale Organisation der Mitgliedsfirmen  von Ernst & Young Global Limited (EYG), von denen jede eine eigene  Rechtseinheit bildet. EYG, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung  nach britischem Recht, erbringt keine Dienstleistungen für Kunden.  
In der Schweiz ist die Ernst & Young AG ein führendes Wirtschaftsprüfungs-  und Beratungsunternehmen mit rund 2’000 Mitarbeitenden an 10 Standorten  und bietet auch Dienstleistungen in den Bereichen Steuern und Recht sowie  Transaktionen und Rechnungslegung an.  
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website  www.ey.com/ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.