Starkes Werbegeschäft spült AOL mehr Geld in die Kasse

Tim Armstrong

AOL-CEO Tim Armstrong.

New York – Das Internet-Urgestein AOL verdient dank gestiegener Werbeeinnahmen wieder deutlich mehr. Im dritten Quartal kletterte der Überschuss im Jahresvergleich von 2,0 auf 28,5 Millionen Dollar, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Wegen hoher Restrukturierungskosten im Vorjahr sind die Zahlen allerdings schwer vergleichbar.

Der Umsatz stieg von Juli bis September um zwölf Prozent auf 627 Millionen Dollar. Das Werbegeschäft wuchs um 18 Prozent. AOL verdient mittlerweile vor allem an Werbung auf Websites. Zum Unternehmen gehören unter anderem die Online-Zeitung «Huffington Post» sowie die grossen Technologie-Blogs «Engadget» und «TechCrunch». (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.