UBS-Präsident Axel Weber: «Europa ist noch nicht zurück»

Axel Weber
Axel Weber, Verwaltungsratspräsident UBS.

UBS-VRP Axel Weber.

Davos – Für UBS-Verwaltungsratspräsident Axel Weber hat Europa die Krise noch nicht überwunden: Das Wachstum sei zu schwach und die Erholung zu kraftlos, um die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen zu meistern. Optimistischer ist Harvard-Professor Kenneth Rogoff.

«Ich bin immer noch besorgt», sagte Weber am Mittwoch während eines Podiums am Weltwirtschaftsforum WEF in Davos. Die 1% Wachstum, von denen in der Eurozone gesprochen werde, komme von den starken Ländern wie Deutschland: «Die Erholung ist kein Grund, dass wir begeistert sind.»

Es bestehe das Risiko, dass Europa zu selbstgefällig in die Zukunft schaue, sagte Weber, früher Präsident der Deutschen Bundesbank. Finanzpolitiker und Politiker seien gefordert, um Europa zu stabilisieren.

Anstehende Wahlen könnten allerdings Euroskeptikern mehr Gewicht geben. Die Gefahr, dass die europäische Politik komplizierter wird, ist aus der Sicht von Weber deshalb real.

20 Jahre schleppende Entwicklung
Auch die Banken seien nicht überall stabil genug. «Die Dinge sehen besser aus, als sie sind. Europa ist nicht zurück», sagte Weber. Pierre Nanterme, Chef des globalen Beratungsunternehmens Accenture, warnte am selben Podium vor langsamen Prozessen: «Wir könnten 20 Jahre einer schleppenden, mittelmässigen Entwicklung haben.»

Europa erhole sich, müsse dabei aber schwere Gewichte stemmen, sagte Nanterme weiter. Entscheidend sei die Frage, wie schnell Reformen beschlossen und umgesetzt würden. Sorgen macht Nanterme insbesondere die schwache Wettbewerbsfähigkeit.

Sein Herkunftsland Frankreich, gerade wegen seiner lahmenden Wettbewerbsfähigkeit und seines Reformstaus für viele Ökonomen eines der Sorgenkinder in Europa, bewege sich langsam auf den richtigen Weg: Die sozialistische Regierung in Paris nimmt gemäss Nanterme derzeit eine Kehrtwende vor. Die Erstarkung des Arbeitsmarktes und höhere Produktivität müssten das Ziel sein.

Aus Sicht von Kenneth Rogoff, Harvard-Volkswirtschaftler und ehemaliger Chefökonom des Weltwährungsfonds, kann der alte Kontinent auch Trümpfe ausspielen: «Europa hat viele Vorteile: Ausbildung, Rechtsstaat, Dinge, von denen die Schwellenländer Jahrzehnte weg sind.» Auch für den Technologiestandort Europa sieht er Grund zur Hoffnung, im globalen Wettbewerb bestehen zu können. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.