UBS: Zürich ist bei Lebenshaltungskosten die teuerste Stadt der Welt

Zürich
(Foto: Zürich Tourismus, Bruno Macor)

Zürich – Der UBS-Bericht über Preise und Löhne vergleicht die Lebenshaltungskosten in 77 Städten weltweit. Zürich ist laut diesem Bericht die teuerste Stadt der Welt, während die Kaufkraft in Los Angeles am stärksten ist.

Das Chief Investment Office (CIO) von UBS Global Wealth Management veröffentlicht heute einen neuen Vergleich der Preise und Löhne in 77 Städten weltweit. Die Studie, die erstmals 1971 durchgeführt wurde und nun in der 17. Ausgabe erscheint, vergleicht 128 Preise verschiedener Güter und Dienstleistungen sowie die durchschnittlichen Löhne von 15 Berufen, die die durchschnittliche Erwerbsbevölkerung repräsentieren. Mit mehr als 75 000 Datenpunkten werden die Ergebnisse erstmals interaktiv auf einer Microsite präsentiert, auf der die Besucher Städte vergleichen und deren Entwicklung verfolgen können.

Mark Haefele, Chief Investment Officer bei UBS Global Wealth Management, kommentiert: «Die Kaufkraft ist für alle von uns, ob Privatperson oder Investor, wichtig. Ob wir den nächsten Urlaub planen oder versuchen, langfristige Verschiebungen der Wirtschaftskraft zu verstehen: Unsere Studie liefert eine detaillierte Analyse der Preise weltweit.»

Der Kaufkraftindex der Studie ergibt, dass die Einwohner von Städten in Europa und Nordamerika in der Regel die höchste Kaufkraft aufweisen. Nur Manama, die Hauptstadt von Bahrain, und Hongkong vermochten die transatlantische Phalanx in den Top 10 zu durchbrechen. Die globalen Finanzplätze New York und London landeten auf den Rängen 10 und 23.

Konkurrenz aus Übersee wird stärker
Daniel Kalt, Chefökonom und Chief Investment Officer für die Schweiz von UBS Global Wealth Management sowie Chefredakteur der Studie, fügt hinzu: «Wie schon in unserer letzten Ausgabe führt Zürich die Liste der teuersten Städte der Welt an, knapp gefolgt von ihrem Schweizer Rivalen Genf. Unser
Kaufkraftindex zeigt jedoch deutlich, dass die Konkurrenz aus Übersee stärker wird, denn in den Top 10 sind nur noch drei europäische Städte vertreten, die alle gegenüber 2015 an Boden verloren haben.»

Durch die Isolierung von nur einem der 128 analysierten Preise werden die Kaufkraftunterschiede deutlich sichtbar. Beispielsweise kostet ein Frauenhaarschnitt USD 94,32 in Zürich (Schweiz), USD 22,60 in Kiew (Ukraine), USD 12,17 in Mexico City und USD 7,50 in Kairo (Ägypten). Während jedoch eine Frau in Zürich in der Regel nur 3,05 Stunden arbeiten muss, um sich diese Dienstleistung leisten zu können, müssen Frauen in Kiew 12,09 Stunden, in Mexico City 5,86 Stunden und in Kairo 6,11 Stunden arbeiten.

Auf unserer Microsite «Prices & Earnings» findet sich eine Zusammenfassung aller Ergebnisse: www.ubs.com/pricesandearnings

Über UBS
Wir stellen Finanzberatung und -lösungen für vermögende, Firmen- und institutionelle Kunden weltweit sowie für Privatkunden in der Schweiz bereit. Im Mittelpunkt der Strategie von UBS stehen unser führendes globales Vermögensverwaltungsgeschäft und unsere erstklassige Universalbank in der Schweiz, verstärkt durch das Asset Management und die Investment Bank. Wir konzentrieren uns auf Geschäftsbereiche, die eine starke Wettbewerbsposition in ihren Zielmärkten aufweisen, kapitaleffizient sind und langfristig attraktive strukturelle Wachstums- oder Renditeaussichten bieten.
UBS ist an allen wichtigen Finanzplätzen der Welt in mehr als 52 Ländern mit Niederlassungen vertreten. Rund 34% ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in Amerika, 34% in der Schweiz, 18% im Rest Europas, im Nahen Osten und in Afrika sowie weitere 14% im asiatisch-pazifischen Raum tätig. UBS Group AG beschäftigt weltweit rund 61 000 Mitarbeiter. Die Aktien des Unternehmens sind an der SIX Swiss Exchange und an der New York Stock Exchange (NYSE) kotiert.

UBS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.