US-Einzelhandelsumsätze gehen unerwartet stark zurück

Wal-Mart
Einkaufen in einer Walmart-Filiale in den USA.

Einkaufen in einer Wal-Mart-Filiale in den USA.

Washington – In den USA haben sich die Einzelhandelsumsätze im September schlechter als erwartet entwickelt. Im Vergleich zum Vormonat seien die Erlöse um 0,3 Prozent gesunken, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch mit. Dies ist der erste Rückgang seit Januar. Ökonomen hatten zwar mit einem Rückschlag gerechnet, aber nur um 0,1 Prozent. Im August hatten die Umsätze noch um 0,6 Prozent zugelegt.

Ohne Autoverkäufe gingen die Umsätze im September zum Vormonat ebenfalls zurück. Hier meldete das Ministerium ein Minus von 0,2 Prozent. Auch in dieser Abgrenzung wurden die Erwartungen der Experten verfehlt. Die hatten mit einen Anstieg um 0,2 Prozent gerechnet. Im August hatte die Umsätze ohne Auto noch um, 0,3 Prozent zugelegt.

Empire-State-Index in den USA fällt unerwartet stark
Die Stimmung in der Industrie des US-Bundesstaats New York hat sich im Oktober überraschend deutlich eingetrübt. Wie die regionale Notenbank von New York am Mittwoch mitteilte, gab der Empire-State-Index im Oktober zum Vormonat deutlich um 21,37 Zähler auf 6,17 Punkte nach. Der Markt hatte nur mit einem Rückgang auf 20,25 Punkten gerechnet. Noch im September hatte der Index den höchsten Stand seit Oktober 2009 erreicht. Die Kennziffer misst die Geschäftstätigkeit der Industrie im Staat New York. Ein Indexstand über Null deutet auf einen Anstieg der Aktivität hin.

Erzeugerpreise fallen in den USA überraschend
Derweil sind in den USA die Erzeugerpreise im September überraschend gesunken. Zum Vormonat seien sie um 0,1 Prozent gefallen, teilte das US-Arbeitsministerium ebenfalls am Mittwoch mit. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,1 Prozent. Zum entsprechenden Vorjahresmonat stiegen die Preise um 1,6 Prozent – nach 1,8 Prozent im August. Erwartet wurde eine unveränderte Rate.

Der Kernindex ohne schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise stagnierte im September zum Vormonat, nachdem ein Anstieg um 0,1 Prozent erwartet wurde. Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Kernrate um 1,6 Prozent. Erwartet wurde ein Anstieg von 1,7 Prozent.

USA: Lagerbestände steigen schwächer als erwartet
Die Lagerbestände der US-Unternehmen haben im August schwächer als erwartet zugelegt. Im Vergleich zum Vormonat stiegen sie um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten wie im Vormonat einen Zuwachs um 0,4 Prozent erwartet.

Die Umsätze der Unternehmen gingen im August laut Ministerium um 0,4 Prozent zurück, nach einem Anstieg um 0,7 Prozent im Vormonat. Das Verhältnis von Beständen zu Erlösen – ein Indikator für die Nachfrage – verharrte bei 1,29. (awp/mc/upd/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.