USA: Beschäftigung im Privatsektor steigt stärker als erwartet

USA

Washington – Der Stellenaufbau im Privatsektor der USA ist im September stärker als erwartet ausgefallen. Es seien 200’000 neue Arbeitsplätze hinzu gekommen, teilte der private Dienstleister ADP am Mittwoch mit. Volkswirte hatten nur mit 190’000 neuen Stellen gerechnet. Allerdings wurde der Stellenaufbau im Vormonat von 190’000 auf 186’000 nach unten korrigiert.

Der monatliche Arbeitsmarktbericht der Regierung wird an diesem Freitag veröffentlicht. Die ADP-Zahlen gelten als Richtschnur dafür. Die Entwicklung des Arbeitsmarkts hat grosse Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank, die auf eine erste Zinsanhebung nach der schweren Wirtschaftskrise zusteuert. Eine Mehrheit von Experten erwartet die Zinswende in den USA im Dezember.

Chicago-Einkaufsmanagerindex fällt stärker als erwartet
Das Geschäftsklima in der Region Chicago hat sich im September überraschend deutlich eingetrübt. Der Einkaufsmanagerindex sei im Vergleich zum Vormonat um 5,7 Punkte auf 48,7 Punkte gefallen, teilte die regionale Einkaufsmanagervereinigung am Mittwoch in Chicago mit. Volkswirte hatten mit einem Rückgang auf 53,0 Punkte gerechnet. Der Frühindikator ist somit unter die sogenannten Expansionsschwelle von 50 Punkten gefallen. Der Indikator signalisiert damit einen Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.