USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen weiter zurück

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen weiter zurück
Arbeitslose vor einem Arbeitsamt in den USA.

Washington – In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auch in der vergangenen Woche gesunken. Die Zahl sei um 11’000 auf 200’000 gefallen, teilte das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mit. Es ist der zweite Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit 210’000 Anträgen gerechnet.

Das Niveau der Hilfsanträge liegt bereits seit einigen Monaten auf einem niedrigen Niveau, was auf einen robusten US-Arbeitsmarkt hindeutet. Die wöchentlichen Erstanträge gelten als kurzfristiger Indikator für die Entwicklung des US-Arbeitsmarkts. Die US-Regierung wird den offiziellen Arbeitsmarktbericht für Mai an diesem Freitag veröffentlichen.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt die Lage am Jobmarkt bei ihrer Geldpolitik. Angesichts der robusten Entwicklung und der hohen Inflation hat die US-Notenbank Fed ihren Leitzins Anfang Mai zum zweiten Mal in Folge und merklich angehoben. Ausserdem hat sie weitere Zinserhöhungen im Lauf des Jahres in Aussicht gestellt. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.