USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken überraschend

Arbeitslosigkeit
(Bild: momius - Fotolia.com)

 (Foto: momius – Fotolia.com)

Washington – In den USA sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche unerwartet gesunken. Im Vergleich zur Vorwoche fielen sie um 9000 auf 315’000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Bankvolkswirte hatten mit 330’000 Anträgen gerechnet.

Der Vorwochenwert wurde leicht von 323’000 auf 324’000 Anträge nach oben revidiert. Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt gab es einen Rückgang um 6250 auf 330’500 Anträge.

Lagerbestände steigen wie erwartet
Die Lagerbestände der US-Unternehmen sind im Januar wie erwartet gestiegen. Im Vergleich zum Vormonat legten sie um 0,4 Prozent zu, wie das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten damit gerechnet. Im Vormonat waren die Lagerbestände um 0,5 Prozent gestiegen. Die Umsätze der Unternehmen fielen im Januar laut Ministerium um 0,6 Prozent. Das Verhältnis von Beständen zu Erlösen – ein Indikator für die Nachfrage – kletterte von 1,30 auf 1,32.

Einzelhandelsumsätze steigen stärker als erwartet
In den USA sind die Einzelhandelsumsätze im Februar stärker als erwartet gestiegen. Zum Vormonat legten sie zu um 0,3 Prozent, wie das Handelsministerium weiter mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet. Der Rückgang im Vormonat wurde jedoch von minus 0,4 auf minus 0,6 Prozent nach unten korrigiert.

Ohne Autoverkäufe nahmen die Einzelhandelsumsätze im Februar ebenfalls um 0,3 Prozent zum Vormonat zu. Volkswirte hatten einen Anstieg um 0,1 Prozent erwartet. Im Vormonat sind die Umsätze in dieser Abgrenzung um abwärtsrevidierte 0,3 Prozent gesunken, nachdem zunächst ein unveränderter Wert ermittelt worden war. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.