USA: Michigan-Konsumklima steigt deutlich stärker als erwartet

USA
(Bild: Les Cunliffe - Fotolia.com)

(Les Cunliffe – Fotolia.com)

Michigan – Das von der Universität Michigan erhobene US-Verbrauchervertrauen hat sich im Juni deutlich aufgehellt. Der Indikator sei von 90,7 Punkten im Vormonat auf 94,6 Punkte gestiegen, teilte die Universität am Freitag mit. Analysten hatten einen Zuwachs auf lediglich 91,2 Punkte erwartet.

Der Index der Universität Michigan gilt als Indikator für das Kaufverhalten der US-Verbraucher. Er basiert auf einer telefonischen Umfrage unter rund 500 Haushalten. Abgefragt werden die finanzielle und wirtschaftliche Lagebeurteilung sowie die entsprechenden Erwartungen.

Erzeugerpreise steigen stärker als erwartet
In den USA sind die Erzeugerpreise im Mai etwas stärker gestiegen als erwartet. Sie legten um 0,5 Prozent zum Vormonat zu, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Volkswirte hatten zuvor mit einem Zuwachs um 0,4 Prozent gerechnet. Im Vormonat waren die Erzeugerpreise noch um 0,4 Prozent gefallen. Im Jahresvergleich fielen die Erzeugerpreise wie erwartet um 1,1 Prozent.

Vor allem steigende Treibstoffkosten haben die Produzentenpreise im Monatsvergleich gestützt. Der Kernindex ohne schwankungsanfällige Lebensmittel- und Energiepreise stieg zum Vormonat wie erwartet um 0,1 Prozent. Zum Vorjahresmonat legte er um 0,6 Prozent zu. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.