USA: Konsumausgaben und Einkommen steigen wie erwartet

Wal-Mart
Einkaufen in einer Walmart-Filiale in den USA.

Washington – In den USA sind die Konsumausgaben und die Einkommen der privaten Haushalte im April wie erwartet gestiegen. Sowohl die Einkommen als auch die Ausgaben erhöhten sich zum Vormonat um 0,4 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Dienstag mitteilte. Volkswirte hatten diese Anstiege erwartet. Im Vormonat hatten die Einkommen 0,2 Prozent und die Ausgaben 0,3 Prozent zugelegt.

Die Teuerung, gemessen an dem von der US-Notenbank Fed bevorzugten Inflationsmass PCE, schwächte sich leicht ab. Im Jahresvergleich stieg das Preisniveau im April um 1,7 Prozent, nach korrigiert 1,9 (zunächst 1,8 Prozent) im Vormonat. Die Kernrate, die schwankende Preiskomponenten wie Energie ausklammert, fiel von 1,6 auf 1,5 Prozent. Die Fed strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an.

Hauspreise steigen etwas stärker als erwartet – Case-Shiller-Index
Derweil sind die Preise am US-Häusermarkt im März, gemessen am Case-Shiller-Index, etwas stärker gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahr legten die Preise in den zwanzig grössten Ballungsgebieten um 5,89 Prozent zu, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Analysten hatten nur mit einem Anstieg um 5,70 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Indikator um 5,85 Prozent zugelegt.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Preise im März um 0,87 Prozent. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,90 Prozent. Im Februar hatte der Zuwachs 0,71 Prozent betragen. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.