Venezuela zeigt sich offen für bessere Beziehung zu den USA

Nicolás Maduro

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro.

Caracas – Die venezolanische Regierung hat sich zu einer Annäherung an die USA bereit erklärt. «Wir werden einer Normalisierung der Beziehungen zu den USA weiter offen gegenüberstehen», sagte Aussenminister Elías Jaua am Sonntag im Fernsehsender Televen.

«Der erste Schritt wäre, die höchste Stufe der diplomatischen Vertretungen wieder einzurichten.» Seit 2010 haben Venezuela und die USA keine Botschafter mehr im jeweils anderen Land. Jauas ungewöhnlicher Vorstoss kam zwei Wochen nach einer heftigen verbalen Attacke des venezolanischen Staatschefs Nicolás Maduro auf US-Präsident Barack Obama. Maduro hatte Obama als «obersten aller Teufel» bezeichnet, der «dreistes Zeug» rede und einen Angriff der «faschistischen Rechten auf Venezuelas Demokratie» unterstütze.

Wichtiger Öllieferant für die USA
Hintergrund waren die öffentlich geäusserte Zweifel Obamas an der Rechtmässigkeit des äusserst knappen Siegs Maduros bei der Präsidentschaftswahl Mitte April. Bis heute hat Obama Maduro nicht gratuliert. Schon Maduros Amtsvorgänger Hugo Chávez hatte mehr als ein Jahrzehnt lang die USA immer wieder scharf attackiert. Trotz der diplomatischen Spannungen haben beide Länder bedeutende Handelsbeziehungen: Venezuela verkauft den USA etwa 900’000 Barrel Öl pro Tag. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.