Wacker Chemie: Flaute im vierten Quartal belastet

Rudolf Staudigl

Rudolf Staudigl, Vorstandsvorsitzender Wacker Chemie.

München – Der Halbleiter-Zulieferer und Chemiekonzern Wacker Chemie hat wie erwartet im Schlussquartal einen Dämpfer erhalten. «Der stärker als von uns erwartete Nachfragerückgang im Halbleiter- und Solargeschäft ist der Grund dafür, dass die Zahlen des vierten Quartals hinter unserer Einschätzung zurückgeblieben sind», sagte Unternehmenschef Rudolf Staudigl am Donnerstag. Mit den Eckdaten zum vierten Quartal und zum Gesamtjahr enttäuschte Wacker die Börse: Die Aktie lag im vorbörslichen Handel um rund 2,5 Prozent im Minus. Händler sehen die Papiere durch die Zahlen und den fehlenden konkreten Ausblick belastet.

Der Umsatz ging im vierten Quartal um 16 Prozent auf 1,01 Milliarden Euro zurück, teilte der MDax -Konzern am Donnerstag mit. Das operative Ergebnis (EBITDA) sank deutlich von 292 Millionen auf rund 110 Millionen Euro. Vor allem die Nachfrageflaute nach Halbleiterwafern und Solarsilicium belastete. Die Chemiebereiche litten unter der üblichen Saisonalität stärker als im Vorjahr.

Umsatzplus von drei Prozent im Gesamtjahr

Die Gewinnprognose hatte der MDax-Konzern mit der Anfang Dezember angekündigten Werkschliessung in Japan bereits gesenkt. Gut einen Monat zuvor hatte sich der Konzern wegen der gestiegenen Unsicherheiten und hoher Rohstoffkosten bereits etwas skeptischer gezeigt. Im Gesamtjahr konnte Wacker noch ein Umsatzplus von drei Prozent auf 4,91 Milliarden Euro verbuchen. Höhere Preise und Volumensteigerungen halfen hier, während der schwache Dollar drückte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen sank um acht Prozent auf 1,10 Milliarden Euro. Unterm Strich blieb noch ein Gewinn von 350 Millionen Euro nach 497 Millionen Euro im Vorjahr.

Zahlen unter Erwartungen
Operativ blieb das Unternehmen hinter dem eigenen Ziel und den Prognosen der Experten zurück. Auch beim Umsatz wurden die Erwartungen verfehlt. Zum weiteren Verlauf äusserte sich Wacker wenig konkret: Zwar habe in den ersten Wochen des Jahres 2012 die Kundennachfrage wieder an Fahrt gewonnen, allerdings seien im Halbleitergeschäft die Preise weiterhin rückläufig. Sowohl in den Chemiebereichen als auch bei Halbleiterwafern und Polysilicium verzeichne Wacker im Vergleich zum gerade beendeten Quartal gegenwärtig aber steigende Absatzmengen. (awp/mc/upd/ps)

Wacker Chemie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.