Warmes Wetter verdirbt H&M das August-Geschäft

Karl-Johan Persson
H&M-CEO Karl-Johan Persson. (Foto: Mattias Bardå/H&M)

H&M-CEO Karl-Johan Persson. (Foto: Mattias Bardå/H&M)

Stockholm – Der schwedischen Modekette Hennes & Mauritz (H&M) hat der heisse Sommer einen Strich durch die Rechnung gemacht. Das ungewöhnlich warme Wetter in vielen Teilen Europas habe die Verkäufe im August belastet, teilte der nach Inditex zweitgrösste Textilhändler Europas am Dienstag mit. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Umsätze der Schweden währungsbereinigt nur um ein Prozent. Analysten hatten im Schnitt aber mit einem Plus von 5,4 Prozent gerechnet.

Im dritten Geschäftsquartal, das die Monate Juni bis August umfasst, setzte H&M einschliesslich Mehrwertsteuer insgesamt 53,42 Milliarden schwedische Kronen (5,7 Mrd Euro) um. Währungsbereinigt entspricht dies einem Plus von 11 Prozent. Den vollständigen Quartalsbericht will H&M am 24. September vorlegen. Die H&M-Aktie gab zuletzt um ein Prozent nach. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.