Weniger Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe

Weniger Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe
Arbeitslose vor einem Arbeitsamt in den USA.

Washington – In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt weiter verbessert. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator, ging erneut zurück. In der vergangenen Woche sanken die Erstanträge um 16’000 auf 223’000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt 230’000 Anträge erwartet.

Die wöchentlichen Erstanträge gelten als zeitnaher Indikator für die Lage auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt. Die US-Notenbank Fed berücksichtigt die dortige Lage stark bei ihren geldpolitischen Entscheidungen.

Seit dem Einbruch in der ersten Corona-Welle hat sich die Arbeitsmarktsituation deutlich gebessert. Zusammen mit der hohen Inflation hat dies die Fed zu einer strafferen Geldpolitik veranlasst. Ihre Wertpapierkäufe will sie bald einstellen, eine erste Zinserhöhung in der Pandemie wird für März erwartet. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.