Bill Cook, CEO Greenplum

Bill Cook, CEO Greenplum

Bill Cook, CEO Greenplum.

Von Radovan Milanovic

Moneycab: Was hat sich bei Greenplum verändert, seitdem die Gesellschaft von EMC übernommen worden ist?

Bill Cook: Erstens hat uns EMC die Möglichkeit gegeben, unter ihrer Mitwirkung das Core Produkt Greenplum Chorus zu entwickeln. Zum andern sind wir jetzt Teil einer grösseren Gesellschaft mit entsprechend grosser Verkaufsorganisation, einem ausgezeichneten Kundenservice, des grossen Technologie Know-hows und weiteren Vorzügen, die nur eine grosse Gesellschaft bieten kann. So auch die grosse Produkt- und Technologievielfalt.

„EMC hat uns geformt und uns erlaubt, uns auf unsere Kompetenzen zu konzentrieren und unser Portfolio und Kompetenzen zu erweitern.» Bill Cook, CEO Greenplum

Wie beinflusst EMC – als Ihr Besitzer – die Strategien, die Visionen, kurz Ihre Aktivitäten?

Der Einfluss bestand darin, dass EMC uns geformt hat, ja uns erlaubt hat, uns auf unsere Kompetenzen zu konzentrieren und unser Portfolio und Kompetenzen zu erweitern unseren Weg weiter zu gehen und die Innovation neuer Produkte weiter zu verfolgen.

Greenplum ist der Pioneer für Data Cloud Lösungen für grosse Datenspeicherung und Datenanalysen. Data Cloud verändert das IT-Geschäft in der ganzen Welt. Können Sie uns einige Zusatz-Informationen zu dieser Geschäftssparte geben?

Es handelt sich hier um Data Clouds innerhalb von Gesellschaften. Gesellschaften bilden ihre eigenen Data Clouds, um Informationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gesellschaften, die Data Clouds von Greenplum anwenden, benützen diese um sie als Teil eines Data Service Angebotes, das einer bestimmten Anwendung oder Lösung dient, bereit zu stellen. Grundsätzlich geht es darum, benötigte Daten zielgerichtet zur Verfügung zu haben und zu teilen.

Ihre Gesellschaft sponsort den Anlass „Data Science Summit“ in Las Vegas 2012, welcher vom 22. Mai bis 23. Mai in Las Vegas stattfindet. Was kann die IT Industrie von diesem Anlass erwarten?

Data Science Community, wird für Gesellschaften immer wichtiger und wird zur grossen, unverzichtbaren Hilfe für Unternehmungen. Data Scientists sind hoch ausgebildete Anwender. Führungsebenen der Unternehmen stehen vor der Frage, wie die Daten ihrer Gesellschaft am optimalsten genützt und benützt werden können, um ihren Kunden noch besseren Service zu bieten. Zurück zu Data Scientist: Dieser Spezialist weiss am besten, wie er die zur Verfügung stehenden Daten in Anwendungen überführen kann, da er nicht-öffentliche Informationen über sein Unternehmen hat. Wir wollen an diesem Anlass Data Scientists mit einem breiteren Kreis an Spezialisten der Daten-Industrie zusammenführen und ihnen ein Gesprächsforum bieten, an dem Business Analysten, Data Architekten und Führungspersönlichkeiten der Industrie teilnehmen. Es geht wirklich darum, wie Daten optimal genutzt und angewendet werden können. Data Scientists weisen einen hohen Grad an Ausbildung auf und sind zudem sehr fachbezogen: Sie kennen die Daten, die Instrumente zur Anwendung dieser Daten, die Anwendungen selbst und wie die Daten verwendet werden.

Wie definieren Sie einen „Data Scientists“, eine Berufsgattung, die in den USA am stärksten präsent ist, jedoch ausserhalb Amerikas erst an Bedeutung gewinnt?

Ein Data Scientist weist ein Faible und grosses Wissen auf dem Gebiet der Mathematik, Statistik oder Technik auf. Er kann Folgen von Daten oder Statistiken interpretieren. Daneben muss er in der Lage sein, zu wissen, wie welche Daten zur Lösung von Problemen angewendet werden können, sowie die Fähigkeit aufweisen, wie er sein Wissen und die Daten in die technischen Tools zum Wohle der Geschäftstätigkeit seines Unternehmens einbringen kann.

«»Big Data“ wird das Leben von uns allen verändern.»

Rick Smolen bemüht sich um das Projekt „ The human Face of Big Data“. Wir sponsern die Organisation und unsere Zeitgenommen, die uns mitteilen, wie Daten unser Leben und unseren Planeten verändern. Grundsätzlich geht es wiederum um „Big Data“ und seinen Einfluss auf uns alle.

Welches sind die Visionen von Greenplum?

Unsere Vision ist, die weltbeste Software Platform für entwickelte Daten und „Big Data“ zur Verfügung zu stellen.

Sie nennen Ihren Beitrag „UAP“, The Unified Analytics Platform. Können Sie uns die Bedeutung dieser Plattform erklären?

UAP kombiniert und korreliert die Greenplum Datenbasis mit der Datenbank. Ein Erfolg mit Big Data Analytics benötigt eine Annäherung sowohl an strukturierte, als auch an unstrukturierte Daten, kombiniert mit der Produktivität, um das gesamt Data Science Team zu optimieren. Das Wichtigste dabei ist die Integration der bestehenden Infrastruktur und der Analytic Tools.

«Wir planen Entwicklungszentren rund um den Erdball zu errichten und möchten die Universitäten und Regierungen in unsere Bemühungen einbinden.»

UAP beinhaltet zusätzlich ein soziales Netzwerk, das Greenplum Chorus. Was ist das Ziel und welches die Anwendungen dieser Plattform?

Es handelt sich um eine Software zur Datenintegration und zur Zusammenarbeit der Daten Community. Also ein Tool, welches erlaubt, innerhalb eines Unternehmens produktiver zu sein. Greenplum Chorus ist öffentlich benutzbar, vergleichbar mit Open Source. Externe können das System ausbauen.

„Wir sind überzeugt, dass unser Wachstum weiter gehen wird. Der Grund liegt darin, dass wir erst am Beginn der wichtigsten Veränderung in Hinblick auf Daten stehen.“



Am 10. März 2012 hat Ihre Gesellschaft Pivotal Labs mit 150 Angestellten erworben. Innerhalb von zwei Jahren ist die Mitarbeiter Zahl auf über 600 angewachsen. Greenplum zeigt ein eindrückliches Wachstum. Gehen Sie davon aus, dass dieses anhalten wird? Oder glauben Sie, ein Ziel erreicht zu haben, welches zuerst konsolidiert werden sollte?

Nein, wir sind überzeugt, dass unser Wachstum weiter gehen wird. Der Grund liegt darin, dass wir erst am Beginn der wichtigsten Veränderung in Hinblick auf Daten stehen, da immer mehr wichtige Kunden ihre Daten optimiert einsetzen.

Greenplum führt eine Partnerschaft mit SAS. Wie erfolgreich ist diese und erfüllt sie Ihre Erwartungen?

Diese Partnerschaft ist ausserordentlich erfolgreich. Ich betone sogar, dass dies eine der wichtigsten strategischen Kooperationen von Greenplum ist. SAS hat eine immense Erfahrung in High Performance Analytics. Zusammen offerieren wir eine starke Kombination für unsere Kunden. Mit unserer fortgeschrittenen Technologie und den SAS-Lösungen können wir unseren Kunden die innovativsten Plattformen bieten.

Wie wichtig ist Diversity für Ihr Unternehmen und welche Massnahmen sind in Ihrem Unternehmen zum Thema geplant oder schon umgesetzt?

Diversity ist unabdingbar, damit ein Unternehmen Erfolg aufweist. Diversity umfasst die Art zu denken, Herkunft und Bildung, Branchen und Arbeitsgebiete, Geschlecht und Alter, Rassen. Diese bedeuten für uns den globalen Markt und bilden die Daten, die es auszuwerten und anzuwenden gilt.

„Teil unserer Investment Strategie war, die besten Gesellschaften aufzuspüren,…denn diese neuen Mitarbeiter sollten dann in der Lage sein, die nächste Generation von Applikationen dieser Infrastrukturen aufzubauen.“

Wie schätzen Sie die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Schweizer Führungsnachwuchs ein?

Lassen Sie mich ein paar Gedanken ausführen: Zum Beispiel meine Ausführungen über Data Scientists. Grundsätzlich bilden Universitäten solche Spezialisten aus. Der nächste Schritt ist dann, neue Kenntnisse aus der Praxis zu erwerben, sei es in Bezug auf Daten Architekten, Datenbank Administratoren oder Applikations-Entwickler. Teil unserer Investment Strategie war, die besten Gesellschaften aufzuspüren, welche Mitarbeiter anstellen und diese gründlich „on the job“ ausbilden. Denn diese neuen Mitarbeiter sollten dann in der Lage sein, die nächste Generation von Applikationen dieser Infrastrukturen aufzubauen. Aus diesen Gründen planen wir Entwicklungszentren rund um den Erdball und möchten die Universitäten und Regierungen in unsere Bemühungen einbinden.

Herr Cook, was möchten Sie unseren Lesern in der Schweiz, der IT Community und unseren Wirtschaftsführern für einen Rat geben?

Ihren Lesern möchte ich folgende Message ans Herz legen: Definieren Sie ein Geschäftsproblem oder eine Geschäftsmöglichkeit und finden Sie heraus, welche Daten diesbezüglich gesammelt werden können. Denn diese bilden die Fakten für eine erfolgreiche geschäftliche Zukunft. Beginnen Sie früh mit der Suche sowie der Analyse und wenden Sie diese sofort an.

Der Gesprächspartner


Bill Cook leitet die Greenplum als Division der EMC und war bereits vor der Akquisition von Greenplum durch die EMC im Juli 2010 deren CEO. Vor Greenplum war Cook für die Penguin Computing als Executive Vice President, Sales und Service, tätig. Die Penguin Computing ist im Bereich High Performance Computing und als Linux System Verkäufer tätig. Vor Penguin Computing verbracht Bill Cook 19 Jahres bei Sun Microsystems, als Letztes in der Funktion des Senior Vice President der Verkäufe in den USA mit rund 3’500 Angestellten und einem Umsatz von mehr als 5 Milliarden $. Während seiner Zeit bei Sun Microsystems unterstützte er im Weiteren bei der Leitung der weltweiten Storage Business Unit und implementierte das globale Account Management Modell von Sun Microsystems und die strategische Verkaufsorganisation. Vor Sun Microsystems stehen Funktionen bei Machine Vision International und Datapoint Corporation.

Das Unternehmen


Greenplum wurde im Juli 2010 durch die EMC übernommen und wird als eigene Division geführt. Die Produkte umfassen die Unified Analytics Platform (UA), massiv-parallel-processing Appliances, die Greenplum Datenbank, Greenplum Hadoop sowie das Kollaborationsinstrument Chorus. In Zusammenhang mit den von Greenplum angebotenen Analytics Labs mit führenden Data Scientisten ermöglicht Greenplum Firmen den fokussierten und begleiteten Einstieg in die Welt von Big Data Analytics auf der Basis einer homogenen Plattform und durchgängigen Strategie. Greenplum ist ebenfalls als reine Software Lösung auf Standard X86-Hardware verfügbar und skaliert von einigen 100 GB bis zu mehreren Petabyte auf der Basis einer shared-nothing mpp (massiv parallel processing) Architektur. Eine kostenfreie Community-Edition kann von www.greenplum.com herunter geladen werden. Im März 2012 ist zudem die Pivotal Labs von Greenplum akquiriert worden, eine Firma mit 150 Personen, die im Bereich Projekt Management von agiler Softwareentwicklung tätig ist und mit ihrem Produkt Pivotal Tracker weltweit bereits über 240’000 Installationen verfügt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.