Patrick Mathers, CEO VSHN, im Interview

Patrick Mathers, CEO VSHN, im Interview
Patrick Mathers, CEO, VSHN (Foto: VSHN)

Von Karin Bosshard

Moneycab.com: Herr Mathers, bitte erläutern Sie kurz was Ihr Unternehmen macht.

Patrick Mathers: Die Digitalisierung macht heute vor keiner Branche mehr halt. Das bedeutet, dass so gut wie alle Unternehmen nun auch gleichzeitig IT-Firmen sein müssen, egal ob es sich hierbei um einen Finanzdienstleister oder einen Detailhändler handelt. Zudem wird die benötigte IT komplexer, schnelllebiger und risikoreicher, weswegen Software kontinuierlich weiterentwickelt werden muss. Damit sich unsere Kunden trotzdem auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren können, entlasten wir sie, indem wir uns um den Betrieb ihrer Applikationen kümmern – unabhängig davon, ob diese in einer Cloud oder im Rechenzentrum der Kunden betrieben werden.

«Die VSHN hat von Anfang an auf Kollaboration, Agilität, Open Source und auf starke Kundenbeziehungen gesetzt.»
Patrick Mathers, CEO VSHN

Was machen Sie besser oder anders als Ihre Mitbewerber?

2014 haben wir festgestellt, dass sich der Markt zwischen Software-Engineering und Hosting/Betrieb auseinander entwickelt. Gleichzeitig kamen neue Themen und Innovationen wie DevOps und Container-Technologien auf. Die Nachfrage nach einem spezialisierten Betriebspartner, der mehr als nur reines Hosting anbot, stieg.

VSHN unterstützt Kunden partnerschaftlich auf ihrem Weg der digitalen Transformation, um Applikationen automatisch testbar, deploybar und skalierbar zu machen und auf beliebiger Infrastruktur zu betreiben. Neben der engen, agilen und offenen Zusammenarbeit und Beratung übernehmen wir auch die Verantwortung für die Stabilität unserer Services inklusive 24/7 Support.

Ihr Unternehmen hat beim Digital Economy Award in der Kategorie Highest Digital Quality gewonnen. Laut Jury-Präsident Marcus Dauck setzten Sie einen neuen Qualitäts-Massstab fest. Wie ist Ihnen das gelungen?

Die VSHN hat von Anfang an auf Kollaboration, Agilität, Open Source und auf starke Kundenbeziehungen gesetzt. Dieses Ökosystem an Partnerschaften hat es uns ermöglicht, fokussiert Innovationen voranzutreiben und ein hohes Qualitätsniveau zu erreichen. Daraus ist beispielsweise Appuio hervorgegangen, unsere Schweizer Container Plattform basierend auf Red Hat OpenShift, die wir zusammen mit unserem Partner Puzzle ITC aufgebaut haben.

Speed, Fokussierung und Qualität auf höchstem Niveau haben die Jury begeistert. Das ist auch personell eine Herausforderung, richtig?

In der Tat! Es stellt eine grosse Herausforderung dar, wenn man technologisch immer an vorderster Front stehen möchte und hierfür qualifizierte Mitarbeiter gewinnen will. Wir versuchen jedoch ein positives Arbeitsumfeld zu schaffen, welches bei bestehenden und zukünftigen VSHNeers nicht nur mit Fringe Benefits wie Office-Massagen, flexible Arbeitszeiten, Home Office oder dem attraktiven Standort gleich beim Zürich HB punktet.

Wir erreichen dies auch mit einem hohen Grad an Transparenz und Mitsprache, die nicht bloss auf dem Papier besteht, sondern tatsächlich gelebt wird. Es kann zum Beispiel jeder VSHNeer an den Management-Sitzungen teilnehmen und eigene Themen einbringen sowie sämtliche Sitzungsprotokolle einsehen. So sind auch der Open Source Gedanke und die Transparenz in unserem öffentlich zugänglichen VSHN Handbook für jeden klar ersichtlich: https://handbook.vshn.ch

Weshalb und wofür betrachten Sie den Preis als Bestätigung?

Wir betrachten den Preis als Bestätigung für unsere bisherigen Arbeit und als Ansporn, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln.

«Mit Project Syn können wir bei unseren Dienstleistungen beinahe 100% an Automatisierungsgrad erreichen und mittels ausgefeilter Tools den Self-Service für den Benutzer optimieren.»

Ihr nächstes Projekt steht bereits am Start: Project Syn, Next Generation Managed Services. Was genau ist Project Syn?

Mit Project Syn bauen wir die neue Grundlage für Managed Services auf beliebigen Kubernetes Clustern auf, sei dies in der Cloud oder beim Kunden vor Ort. Ausschlaggebend für die Entwicklung sind unsere gemachten Erfahrungen im Betrieb von Managed Services auf klassischen Virtual Machines mit Mitteln, welche für moderne Cloud Native Infrastrukturen nicht mehr zeitgemäss sind.

Mit Project Syn können wir bei unseren Dienstleistungen beinahe 100% an Automatisierungsgrad erreichen und mittels ausgefeilter Tools den Self-Service für den Benutzer optimieren. Im Zentrum steht dabei immer der Softwareentwickler und die Applikation, welche betrieben wird. DevOps, das perfekte Zusammenspiel von Entwicklung und Betrieb, wird dabei dank vielen integrierten Werkzeugen unterstützt. So nimmt zum Beispiel GitOps, die Versionisierung von Konfigurationsdaten, eine tragende Rolle ein.

Project Syn ist ein von uns initiiertes Open Source Projekt und kann von allen genutzt werden. Der Code ist auf GitHub gespeichert: https://github.com/projectsyn. Somit bringen wir uns auch ein weiteres Mal aktiv in die Open Source Community ein.

Im Zuge von Project Syn geht VSHN eine strategische Partnerschaft mit Crossplane ein. Warum gerade Crossplane?

Crossplane bietet eine innovative Multi-Cloud-Management-Plattform für Cloud Native Applikationen und Infrastrukturen über verschiedene Umgebungen und Clouds hinweg an, welches ein integraler Bestandteil von Project Syn ist. Und da unsere beiden Firmen ähnliche Werte wie Transparenz, Kollaboration und vor allem den Open Source Gedanken leben, streben wir eine vertiefte Zusammenarbeit an.

«Wir peilen ein stabiles Wachstum in der Schweiz an und planen mittelfristig Niederlassungen in Kanada und Malaysia, um unsere Kunden noch besser und rund um die Uhr betreuen zu können.»

Was waren und sind die Herausforderungen, welche mit diesem Projekt verbunden sind?

Die grösste Herausforderung ist es, eine gute Balance zwischen dem Aufbau der neuen und der gleichzeitigen Weiterentwicklung der bestehenden Betriebsplattform zu finden. Wir bewegen uns in einem sich stetig wandelndem Umfeld, täglich werden neue Projekte angekündigt und die verwendeten Tools werden unentwegt weiterentwickelt. Hierbei muss VSHN am Ball bleiben und die richtigen Prioritäten setzen, was uns dank engagierter und aktiver Mitarbeiter sehr gut gelingt.

Was können Sie uns zu Ihrem Unternehmen sonst noch sagen?

Mit derzeit 42 Mitarbeitern, den sogenannten „VSHNeers“, betreuen wir weltweit für mehr als 350 verschiedene Partner über 1’500 Server in verschiedenen Clouds und bei Kunden On-Premises und überwachen mehr als 85’000 Services von unseren Büros in Zürich aus. Da hohe Datensicherheit unabdingbar ist, sind wir zudem seit drei Jahren ISO 27001 zertifiziert.

Wie sehen die mittel- und langfristigen Pläne von VSHN aus?

Wir sind noch lange nicht am Ziel! Unser Credo ist, uns jeden Tag aufgrund der Feedbacks unserer Kunden und Partner weiterzuentwickeln. Wir peilen ein stabiles Wachstum in der Schweiz an und planen mittelfristig Niederlassungen in Kanada und Malaysia, um unsere Kunden noch besser und rund um die Uhr betreuen zu können. Und natürlich werden wir weiterhin täglich bestrebt sein, unseren Kunden unsere Services auf höchstem Level anzubieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.