Paul Fritz, CEO Home Instead Schweiz AG

Paul Fritz

Paul Fritz, CEO Home Instead Schweiz AG. (Foto: Home Instead/mc)

von Patrick Gunti

Herr Fritz, die Menschen werden immer älter. Haben wir in der Schweiz aus Ihrer Sicht bereits heute einen Notstand hinsichtlich der Pflege und Betreuung von alten Menschen?

Gemäss einer Studie des Bundesamtes für Statistik wird die Zahl der über 65-jährigen bis 2030 auf 2 Millionen Menschen anwachsen – das entspricht einer Zunahme um rund zwei Drittel. Daheim den Lebensabend zu verbringen, hat bei einem sehr grossen Teil der Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Die heutigen Strukturen sind stark auf Akutversorgung ausgerichtet. Es gilt nun eine Strukturanpassung auf die kommenden Bedürfnisse anzuvisieren. Die Menschen und ihr Wohlbefinden stehen im Zentrum all dieser Massnahmen. Die Politik muss in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitswesen das Berufsspektrum erweitern, damit die beiden verschiedenen Berufsbilder für die Pflege sowie für die Betreuung und Begleitung über genügend Personal verfügen.

In der landläufigen Kommunikation wird heute Pflege und Betreuung in einem Atemzug genannt. Grundsätzlich sind dies jedoch zwei verschiedene Bereiche, einerseits der Sektor Pflege und andererseits der neue Sektor Betreuung und Begleitung. Die beiden unterschiedlichen Berufsbilder stellen auch andere Anforderungen an das Personal.

Welchen Anteil hat der Bereich Betreuung und Begleitung?  

Bereits heute macht der neue Sektor der Betreuung und Begleitung einen hohen Anteil aus. Die Qualifikationen dieser Menschen sind vor allem grosse Lebenserfahrung und überdurchschnittliche Sozialkompetenz. 45% der Senioren werden von ihren Angehörigen unterstützt. Dank unseren Dienstleistungen in Betreuung und Begleitung von Senioren entlasten wir die pflegenden Angehörigen – und erhöhen damit deren Lebensqualität. Eine Studie von Curaviva, dem Verband der Pflegeheime, zeigt, dass bis im Jahr 2020 in Pflegeinstitutionen weitere 30‘000 zusätzliche Mitarbeitende für pflegebedürftige Senioren benötigt werden. Es besteht nun noch Zeit, diese auszubilden.

«In der landläufigen Kommunikation wird heute Pflege und Betreuung in einem Atemzug genannt. Grundsätzlich sind dies jedoch zwei verschiedene Bereiche, einerseits der Sektor Pflege und andererseits der neue Sektor Betreuung und Begleitung.»
Paul Fritz, CEO Home Instead Schweiz AG

Home Instead beweist mit seinem Geschäftsmodell, dass die Altersversorgung und Seniorenbetreuung auf privater Basis auch ein Geschäft sein kann. Derzeit gibt es über 1000 Franchise-Nehmer weltweit und das Netzwerk umfasst über 65’000 CAREGiver, wie die Betreuer genannt werden. Wie ist Home Instead in der Schweiz vertreten?

Home Instead besteht in der Schweiz mit siebzehn Geschäftsstellen. Sechzehn sind in der Deutschschweiz, eine in der Westschweiz. Wir verfügen noch über Potenzial für fünfzehn weitere Geschäftsstellen. Diese Lizenzen werden laufend an Interessierte vergeben, die mit einer sinnbringenden Aufgabe eine selbständige Erwerbstätigkeit suchen. Zurzeit beschäftigen wir rund 1‘200 CAREGiver. Aufgrund des überdurchschnittlich schnellen Wachstums verändert sich diese Zahl laufend.

Das Franchising-System von Home Instead hat schon zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Was beinhaltet das System zwischen Franchisegeber und Franchisenehmer?

Bereits zum dritten Mal in Folge wurde Home Instead nun für die optimale Unterstützung seiner Franchisepartner prämiert. Der Titel wird von der Franchise Business Review vergeben. Das ist ein globales Marktforschungsunternehmen, das unabhängige Umfragen zur Franchisezufriedenheit und Franchiseerfahrung durchführt. Home Instead wurde unter mehr als 26‘000 Franchiseeigentümern, mit mehr als 350 unterschiedlichen Marken, ausgewählt. Die Auszeichnung ist eine Anerkennung für die Unterstützung und das Training an die mehr als 1‘000 Lizenznehmer. Damit verfügt Home Instead über ein international mehrfach prämiertes Franchisesystem und ist als das im Bereich der Seniorenbetreuung weltweit führende Unternehmen anerkannt.

Wie präsentiert sich für Sie der ideale Franchise-Partner?

Die idealen Franchise-Partner sind Persönlichkeiten, die Verantwortung für ihren beruflichen Erfolg tragen wollen und eine selbständige Erwerbstätigkeit suchen. Gefragt sind neben Sozialkompetenz Charakterstärke und Ausdauer, um ihre Karriere als Unternehmer gut führen zu können. Zur Seite stellen wir Interessierten neben einem Leistungspaket ein umfassendes Ausbildungsprogramm und Training. Zudem bieten wir eine Plattform zum Erfahrungsaustausch und Know-how-Aufbau. Dies sind optimale Bedingungen für unsere künftigen Franchisenehmer, um selbständige, erfolgreiche Unternehmerinnen und Unternehmer zu sein.

«Die idealen Franchise-Partner sind Persönlichkeiten, die Verantwortung für ihren beruflichen Erfolg tragen wollen und eine selbständige Erwerbstätigkeit suchen.»

Umfragen belegen, dass die Menschen solange wie möglich in den eigenen vier Wänden leben möchten. Welche Unterstützung, welche Dienstleistungen kann Home Instead den Senioren und ihren pflegenden Angehörigen bieten?

Die Kernkompetenz von Home Instead liegt in der qualitativ hohen, dienstleistungsorientierten Seniorenbetreuung. Unsere Betreuung basiert auf Vertrauen und Beziehung. Der Service ist individuell und bedürfnisorientiert. Das hat für uns den hohen Anspruch, dass wir einem Senior, einer Seniorin, zum Beispiel nach Möglichkeit immer dieselben Betreuungspersonen organisieren und immer zu der vom Kunden gewünschten Zeit den Dienst antreten. Damit schaffen wir einerseits für die Senioren, andererseits auch für die pflegenden Angehörigen mehr Lebensqualität.

Die Palette von Dienstleistungen ist sehr breit und reicht von der Kleiderauswahl und Vorlesen über die Überwachung ärztlicher Verordnungen, Hilfe bei der Gartenarbeit und beim Kochen bis hin zur Hilfe beim Toilettengang. Welche beruflichen Voraussetzungen muss ein CAREGiver mitbringen?

Sie zeichnen sich durch reiche Lebenserfahrung und hohe Sozialkompetenz aus. Mit dem Berufsbild des CAREGiver schliessen wir eine Lücke in der nicht-medizinischen Seniorenbetreuung, die des Betreuers und Begleiters. CAREGiver sind mehrheitlich über 50-jährig, waren als Familienverantwortliche oder in anderen Bereichen tätig. Es sind Leute, die eine sinnstiftende Aufgabe suchen. Die schulische Ausbildung ist sekundär, die menschlichen Faktoren stehen im Mittelpunkt unserer Rekrutierung. Mit dem Beschäftigungsmodell des CAREGivers erbringt Home Instead einen wichtigen sozialwirtschaftlichen Nutzen.

Wie werden die CAREGiver bei Home Instead auf ihre Aufgaben vorbereitet?

Unsere CAREGiver werden sorgfältig ausgewählt und regelmässig geschult. Sie durchlaufen einen von Home Instead entwickelten Basis-, Sicherheitstraining-, Fortgeschrittenen- und Aktivitätenkurs. Ausserdem bieten wir Interessierten ein spezielles Alzheimer-Schulungsprogramm an. Damit sind die CAREGiver umfassend geschult, um die anspruchsvollen Betreuungs- und Begleitungsaufgaben wahrzunehmen.

Sie unterscheiden bei Ihren unterstützenden Dienstleistungen zwischen drei verschiedenen Level. Je nach Level steigen auch die Kosten. Wie präsentiert sich die Preisstruktur?

Unsere Preisspanne liegt bei CHF 31.— bis 52.— pro Stunde, je nach Aufgabe. Zurzeit diskutieren wir in unserem System über die optimale und auch vereinfachte Preisgestaltung. Diese Diskussionen werden noch einige Zeit beanspruchen.

«Die Betroffenen und deren Familien trifft die Diagnose Alzheimer hart und das, was auf sie zukommt, ist erschütternd.»

Gibt es Dienstleistungen die über Krankenkasse und/oder Zusatzversicherungen abgerechnet werden können?

Die Abrechnung über die Krankenkasse hängt weniger von unserer Dienstleistung, als vom gewählten Krankenkassenmodell des Versicherten ab. Sofern die Leistungen von Seiten der Krankenkassen gedeckt sind, kann Home Instead damit abrechnen.

Ein grosses Thema sind Alzheimer- und andere Demenz-Erkrankungen. Wo liegen hier die besonderen Herausforderungen für Home Instead?

Die Betroffenen und deren Familien trifft die Diagnose Alzheimer hart und das, was auf sie zukommt, ist erschütternd. Alzheimer nimmt in vielen Fällen einem Menschen das, was ihn ausmacht, seine Identität. Bei Home Instead Seniorenbetreuung wissen wir aufgrund langjähriger Erfahrung mit Kunden mit Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen, welche Herausforderungen auf Senioren selbst und deren Familien zukommen. Unabhängig davon, ob die Situation neu ist oder man in der Familie schon länger mit der Krankheit lebt: Home Instead Seniorenbetreuung kann begleiten und unterstützen. Mit CARE haben wir ein einzigartiges Schulungsprogramm entwickelt, in dessen Mittelpunkt die Ausbildung professioneller Betreuung und die Weiterbildung der Angehörigen steht.

Herr Fritz, besten Dank für das Interview.

Zur Person:

Paul Fritz – CEO Home Instead Schweiz und Österreich

  • Geb. 20. November 1962
  • Langjährige Erfahrung in Geschäftsführung, speziell im Gebiet des Franchisesystems
  • Mitglied des Verbandes „ZU HAUSE LEBEN“
  • Mitglied des Schweizer Franchise Verbandes
  • Firmeninformationen bei monetas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.