Simon Grylka, CEO Värdex, im Interview

Simon Grylka
Simon Grylka, CEO Värdex. (Foto: zvg)

von Patrick Gunti

Moneycab.com: Herr Grylka, 2021 hat Värdex die Retail-Gutscheinkarte für Kryptowährungen lanciert, die seither u.a. bei Manor, K Kiosk, Volg und neu auch bei der Post erhältlich sind. Wie gross ist das Interesse?

Simon Grylka: Das ist richtig, die Gutscheinkarten gibt es seit Anfang 2021 im Einzelhandel. Wir glauben sehr an das Potential von Kryptowährungen und möchten deshalb einen einfachen und sicheren Zugang zu dieser neuen Technologie für alle bereitstellen. Die cryptonow-Gutscheinkarte kann schweizweit an vielen Verkaufsstandorten erworben werden. Seit dem Launch im vergangenen Jahr konnten wir ein stetiges Wachstum verzeichnen. Ein grösseres Interesse an den Gutscheinkarten haben wir auch vor Weihnachten gespürt.

Bei der Lancierung stand der Bitcoin bei rund 60’000 Dollar, dann ging es runter auf 20’000 Dollar, wo sich der Wert seit Mitte Juni ungefähr gehalten hat. Wie stark sind die Verkäufe der Gutscheinkarten vom aktuellen Marktwert abhängig?

Interessanterweise verzeichnen wir trotz des starken Preisrückgangs keinen Rückgang der Verkaufszahlen. Im Gegenteil – derzeit wachsen wir auf Jahresbasis über 300%. Es freut uns natürlich sehr, dass unsere Kunden von den – aus meiner persönlichen Sicht – sehr tiefen Preisen profitieren.

«Interessanterweise verzeichnen wir trotz des starken Preisrückgangs beim Bitcoin keinen Rückgang der Verkaufszahlen. Im Gegenteil – derzeit wachsen wir auf Jahresbasis über 300%.»
Simon Grylka, CEO Värdex

Mit den 800 Post-Filialen können Sie Ihr Verkaufsnetz deutlich ausbauen. Wie viele Verkaufsstellen bieten die cryptonow-Gutscheinkarten jetzt an?

Derzeit kann man cryptonow-Gutscheinkarten bei etwa 4’500 Verkaufsstellen in der Schweiz kaufen. Durch unsere Partner wie der Schweizerischen Post sowie Valora mit den K Kiosken haben wir schweizweit eine sehr gute Abdeckung.

Sie haben herausgefunden, dass sich Ihre Kunden die Gutscheinkarten am häufigsten selbst schenken. Dient die Karte also hauptsächlich Privatkunden, denen der Einstieg in den Kryptomarkt zu kompliziert oder zu unsicher ist?

Die cryptonow-Gutscheinkarten bieten sicherlich für Krypto-Einsteiger einen einfachen und sicheren Zugang zu virtuellen Währungen. Zum einen, weil die Karte im Laden gegen Schweizer Franken gekauft werden kann und somit jegliche Komplexität beim Krypto-Kauf entfällt. Andererseits arbeiten wir mit höchsten Sicherheitsstandards und bieten mit der Karte, die zugleich das offline Wallet ist, die sicherste Möglichkeit Kryptowährungen zu lagern. Beide Argumente werden jedoch nicht nur von Krypto-Einsteigern geschätzt, sondern auch von Personen, welche bereits einige Male Kryptowährung gekauft haben.

«Die cryptonow-Gutscheinkarten bieten sicherlich für Krypto-Einsteiger einen einfachen und sicheren Zugang zu virtuellen Währungen.»

Bis jetzt gab es die Gutscheinkarten nur mit Bitcoin, jetzt kommen an ausgewählten Standorten Ethereum, Solana, Polkadot und Avalanche hinzu. Welchen Anteil können diese Kryptowährungen erreichen?

Darauf sind wir ebenfalls sehr gespannt. Wir gehen aktuell davon aus, dass Bitcoin wohl noch lange die beliebteste Währung bleiben wird. Wenn sich ein ähnliches Bild abzeichnen sollte wie aktuell in den Online Exchanges, wird die zweitgefragteste Währung Ethereum sein, gefolgt von Solana, Polkadot und Avalanche.

Angenommen, ich erwerbe eine Gutscheinkarte für 500 Franken. Wie aktiviere ich diese?

Das ist super einfach. Die Karte kann auf unserer Website (www.cryptonow.ch) mit wenigen Klicks aktiviert werden. Dafür müssen lediglich die Wallet ID und der PIN, welche sich auf der Rückseite der Karte befinden, eingegeben werden. Die Bitcoins werden dann direkt auf die Karte gesendet, wo sie sicher aufbewahrt sind. Deshalb sollte die Karte nach Aktivierung, an einem sicheren Ort aufbewahrt werden.

Wie hoch ist die Aktivierungsgebühr?

Die Aktivierungsgebühr ist abhängig davon, ob eine physische oder eine virtuelle Gutscheinkarte erworben wurde. Da wir bei der physischen Karte höhere Produktionskosten haben, ist die Aktivierungsgebühr dort höher. Wer also auf die Karte verzichten möchte, kann an einigen cryptonow Verkaufsstandort eine virtuelle Karte erwerben. Dann erhält man die Gutscheinkarte in ausgedruckter Form auf Papier.

Wie lässt sich der Private Key sichern, ohne den die digitalen Vermögenswerte ja verloren gehen?

Auf der cryptonow-Karte befindet sich jeweils der Public Key und der Private Key. Vereinfacht gesagt, ist der Public Key vergleichbar mit einer Bank-Kontonummer, auf welche die Kryptowährung gesendet werden kann. Der Private Key ist damit das Passwort, um auf das Konto zugreifen. Diese Nummer ist bis zum Kauf gut geschützt abgedeckt und muss vom Käufer aufgerubbelt werden. Danach ist es wichtig, dass die Karte vom Käufer gut aufbewahrt wird und nicht mit Drittpersonen geteilt wird. Ansonsten verliert er den Zugang zur Kryptowährung.

Und wie lässt sich das Guthaben wieder in die hiesige Währung umtauschen?

Generell kann die Kryptowährung auf der Karte überall wieder verkauft werden, wo man Kryptowährungen verkaufen kann. In unserem Ökosystem bieten sich dazu unser Värdex ATM-Netzwerk an. Übrigens lancieren wir schon bald unsere cryptonow Wallet-App, womit unsere Kunden ihre Kryptowährungen mit wenigen Klicks wieder verkaufen können.

«Generell kann die Kryptowährung auf der Karte überall wieder verkauft werden, wo man Kryptowährungen verkaufen kann.»

Branchendaten zufolge setzen immer mehr Einzelhändler auf Blockchain-basierte Zahlungsmethoden oder zeigen sich offen gegenüber Produkten wie der Cryptonow-Gutscheinkarte. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Genau, Kryptowährungen sind längst nicht nur die Technologie von morgen. Sie bieten bereits heute eine echte Ergänzung zum bestehenden Finanzsystem. Gerade im jetzigen inflationären Umfeld bietet Bitcoin eine sehr gute Alternative fürs langfristige Sparen. Für mich ist Bitcoin das digitale Gold und die cryptonow-Karte das digitale Goldvreneli.

Planen Sie, mit Gutscheinkarten z.B. in Euro auch im Ausland Fuss zu fassen?

Ja, es sind auf jeden Fall einige spannende Projekte in der Planung! Eines davon wird sicherlich der Launch der cryptonow-Karten in Deutschland sein. Da sind wir bereits in voller Vorbereitung und streben den Markteintritt nächstes Jahr an.

Herr Grylka, besten Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.