2/3 der Schweizer Unternehmen könnten den Application Economy-Zug verpassen

Bjarne Rasmussen

Bjarne Rasmussen, Chief Technology Officer EMEA, CA Technologies. (Foto: CA)

Morges – Mehr als Zweidrittel der Schweizer Unternehmen laufen Gefahr, den Anschluss bei der globalen Application Economy zu verlieren. Nur gerade 30 Prozent der Befragten Unternehmen gaben an, dass sie entweder „sehr effektiv“ oder „äusserst effektiv“ auf die Auswirkungen der Application Economy reagieren. Das ist der tiefste Wert von allen in die Studie einbezogenen europäischen Ländern. Der Vergleichswert für Nord Amerika beträgt 52 Prozent.  Dieses bemerkenswerte Ergebnis ergab die globalen Studie „How to Survive and Thrive in the Application Economy”, die von Vanson Bourne im Auftrag von CA Technologies durchgeführt wurde.

Es gibt mehrere Gründe für diese Untätigkeit unter Schweizer Unternehmen. Die meisten jedoch haben ihre Ursache in der Tatsache, dass das Management jede Art von Antwort auf die sich bietende Herausforderung behindert. Rund 46 Prozent konstatieren, dass die Unternehmenskultur den Wechsel nicht unterstützen würde. 28 Prozent der Befragten beklagten ausserdem einen Mangel an Ressourcen und 26 Prozent machten Sicherheitsbedenken geltend.

„Wir leben in einer Application Economy. Es ist eine mobile, anwendungsorientierte Welt, in der Kundenbindung nicht nur auf der Marke selbst, sondern auch auf dem Erlebnis mit dieser Marke basiert. Diese Erfahrung erfolgt durch eine Software», erklärt Bjarne Rasmussen, Chief Technology Officer EMEA, CA Technologies. „Wie aus der Studie hervorgeht, florieren Unternehmen, die die Bedeutung von Software erkennen und sich entsprechend den verändernden Gegebenheiten anpassen. Dabei ist es egal, ob die Anwendungen selbst entwickelt, ob Akquisitionen vorgenommen oder in Tools und Technologien investiert werden.“

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Auswirkungen der Application Economy in der Schweiz spürbarer sind als irgendwo anders in Europa. So geben rund 53 Prozent aller befragten Schweizer Unternehmen an, dass sich die Application Economy auf ihre Branche sehr oder sehr stark disruptiv auswirkt. Das ist der höchste in Europa erzielte Wert. Rund 42 Prozent erleben diese Auswirkungen bereits in ihrer eigenen Organisation.

Die Zeichen für Schweizer Unternehmen zur dringenden Ergreifung von Massnahmen sind deutlich. Die Studie zeigt, dass 94 Prozent der befragten Geschäftsbereiche unter erhöhtem Druck stehen, neue Anwendungen oder Dienste schneller als bislang einzuführen. Rund 64 Prozent sagen, der Grund dafür läge darin, sich Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, während 54 Prozent den Grund in der Kundennachfrage sehen.

Als Reaktion darauf planen 67 Prozent der Schweizer Unternehmen DevOps zu integrieren, um Application Delivery schneller voranzutreiben. Die DevOps Methodik kombiniert Entwicklung und Betrieb. Das Ergebnis sind straffere Prozesse. Darüber hinaus lassen sich hochwertige Dienste schneller einführen. Unternehmen erhalten damit einen deutlichen Wettbewerbsvorteil am Markt.

Auf globaler Ebene zeigt die Studie, dass Unternehmen, die den Herausforderungen der Application Economy durch effektiv neue Strategien wie DevOps begegnen 106 Prozent mehr Umsatzwachstum erzielen. Dies schlägt sich auch in 68 Prozent Gewinnwachstum und einem Wachstum von 50 Prozent bei neuen Produkten und Dienstleistungen nieder – alles im Vergleich zu ihren „trägeren“ Wettbewerbern. Bezüglich der Einführung von DevOps geben 42 Prozent an, dass sie Enterprise Security für eines der kritischsten Werkzeuge halten.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Schweizer Unternehmen haben im letzten Jahr durchschnittlich zwei Endkunden-Apps veröffentlicht. Dabei handelt es sich um den geringsten Wert in ganz Europa. Deutsche Teilnehmer an der Studie gaben zum Beispiel an, im Durchschnitt in den letzten zwölf Monaten zehn Apps entwickelt zu haben.
  • Bei allen Bemühungen, effektiver zur arbeiten, ist Sicherheit eines der wichtigsten Anliegen. Nach dem Schutz vor Datenklau und der Verbesserung der Compliance hat für Schweizer Unternehmen die Verbesserung des mobilen Kundenerlebnisses höchste Sicherheitspriorität.

Bericht “How to Survive and Thrive in the Application Economy”

Unternehmen haben auf der CA World 2014 die Gelegenheit Details zur Application Economy zu erfahren. Die Veranstaltung findet vom 9. bis 12. November 2014 in Las Vegas statt. Das Publikum hört bei dieser Gelegenheit von Branchengrössen und Experten die neuen Regeln für den Erfolg in der Application Economy. Sie haben die Möglichkeit die Software zu testen, die den Wandel von führenden Unternehmen in dieser neuen Zeit vorantreibt.

Zur Methodik:
Vanson Bourne führte die Studie im Auftrag von CA Technologies durch. Das Marktforschungsinstitut befragte 1.450 IT-Führungskräfte aus den Bereichen Finanzdienstleistungen, Gesundheitswesen, Fertigung, Einzelhandel, Telekommunikation und Medien/Unterhaltung in sechs europäischen Ländern (Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweiz und Grossbritannien) sowie in sieben weiteren Ländern befragt wurden. In Europa nahmen 670 IT-Entscheider teil. 

Über CA Technologies
CA Technologies (NASDAQ: CA) ist ein Anbieter von IT-Management Lösungen zur Verwaltung und Sicherung komplexer IT-Strukturen, um agile Business Services zu ermöglichen. Unternehmen und Organisationen beschleunigen mit der Software und den SaaS-Lösungen von CA Technologies ihre Innovationen, transformieren Infrastrukturen und sichern ihre Daten und Identitäten – vom Datencenter bis zur Cloud.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.