Accenture: Digitale Transformation hat Priorität auf der Führungsebene

Industrie 4.0

Zürich – Die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und anschliessend zu nutzen, bildet den Kern des Wachstums bei den führenden Schweizer „Top500“-Unternehmen laut der neuesten, jährlichen Top500-Studie, die von Accenture in Zusammenarbeit mit dem IMD World Competitiveness Center durchgeführt wurde. Die diesjährige Studie identifiziert 44 Schweizer „Wachstumschampions“, die in den letzten fünf Jahren schneller gewachsen sind als andere Top500-Unternehmen. Richemont, Sonova und Swatch gehören seit fünf Jahren in Folge zu diesen Wachstumschampions.

Die Chancen der Digitalisierung zu erkennen und anschliessend zu nutzen, bildet den Kern des Wachstums bei den führenden Schweizer „Top500“-Unternehmen laut der neuesten, jährlichen Top500-Studie, die von Accenture in Zusammenarbeit mit dem IMD World Competitiveness Center durchgeführt wurde. Die diesjährige Studie identifiziert 44 Schweizer „Wachstumschampions“, die in den letzten fünf Jahren schneller gewachsen sind als andere Top500-Unternehmen. Richemont, Sonova und Swatch gehören seit fünf Jahren in Folge zu diesen Wachstumschampions.

Insbesondere Firmen aus der chemischen Industrie finden sich seit letztem Jahr unter den Wachstumschampions. Mehr als die Hälfte der Banken in der Top500-Liste zählen zudem im zweiten Jahr in Folge zu dieser Kategorie.

„Der Fokus der Studie liegt darauf, wie Schweizer Unternehmen auf die anhaltenden Herausforderungen der Digitalisierung reagieren, und wie sich dies auf Veränderungen in den Unternehmensstrategien auswirkt“, sagte Thomas D. Meyer, Country Managing Director von Accenture Schweiz. „Schweizer Wachstumschampions sehen sich selbst als Disruptoren in der Branche und übernehmen daher die Rolle und die Aktivitätsmuster von jüngeren Organisationen, die einmal als innovativer wahrgenommen wurden. Diese Veränderung geschieht ,top-down‘ und geht von der Führungsebene aus.“

Der Studie zufolge ziehen Wachstumschampions den grössten Vorteil aus der Digitalisierung, weil sie über fortschrittliche digitale Strategien verfügen und höhere Gewinne mit ihren digitalen Aktivitäten erzielen. Dies wirkt gleichzeitig auch den negativen wirtschaftlichen Auswirkungen eines aufgewerteten Schweizer Frankens entgegen.

„Das IMD World Competitiveness Center ist ein Pionier darin, die Fähigkeit von Ländern und Organisationen dahingehend einzuschätzen, wie diese ihre Ressourcen und Möglichkeiten verwalten“, sagte Professor Arturo Bris, Direktor des IMD World Competitiveness Center. „Durch unsere anhaltende Zusammenarbeit mit Accenture können wir Strategien und Massnahmen empfehlen, die Unternehmen in ihrer Entwicklung und in ihrem Wachstum unterstützen, selbst wenn sie vor grossen wirtschaftlichen Herausforderungen stehen.“

Neugestaltung der Wertschöpfungsstrategie
Die Studie zeigt, dass die Digitalisierung Strategien und Geschäftsmodelle unabhängig von der Branche grundlegend verändert, um neue Wege für die Wertschöpfung zu finden. In einigen Industriezweigen erhöht die Digitalisierung zudem das Innovationstempo. Wachstumschampions setzen auf jene Governance, die es ihnen ermöglicht, den maximalen Nutzen im Hinblick auf die Digitalisierung zu erzielen.

Grössere Ambitionen
Die erfolgreichsten Schweizer Unternehmen haben ambitionierte Ziele für ein schnelles Wachstum ihrer digitalen Umsätze in den nächsten drei Jahren und sind sich bewusst, welche Bedeutung dabei der Effizienzsteigerung zukommt. Andere Unternehmen, die bescheidenere Einnahmen erwarten, müssen für höhere Gewinne aus ihren digitalen Aktivitäten neue Strategien erarbeiten und gleichzeitig ihre Effizienz erhöhen.

Schweizer Unternehmen als digitale Disruptoren
Die Studie zeigt, dass sich Wachstumschampions im Vergleich zu anderen Unternehmen in der Studie innerhalb ihrer Branche als Disruptoren wahrnehmen. Der Finanzdienstleistungssektor ist jedoch nicht dieser Ansicht, und steht immer noch vor der Herausforderung, dass Unternehmer in den Markt einsteigen und diesen verändern.

Da die Schaffung einer digitalen Kultur in einem erfolgreichen Unternehmen von der Spitze ausgeht, sind bei den Wachstumschampions und weiteren Top500-Unternehmen am ehesten die Chief Executive Officers oder Chief Information Officers für die digitale Strategie verantwortlich. Für Wachstumschampions ist auch das Kundenverhalten ein wichtiger Anhaltspunkt, während andere Unternehmen tendenziell durch den Konkurrenzdruck in ihrer Branche geleitet werden.

„Die Zurückhaltung etablierter Unternehmen, der Digitalisierung Priorität einzuräumen, scheint zu verschwinden“, sagte Thomas D. Meyer. „Unternehmen können Schlüsse aus dem Verhalten der bereits gereiften Internetriesen ziehen; diese dienen als Beispiel, wie eng ein Unternehmen an seine digitale Basis gebunden sein kann. Schweizer Unternehmen müssen die Möglichkeiten der Digitalisierung vollständig ausschöpfen, um ihre Wachstumschancen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten.“ (Accenture/mc)

Weitere Informationen

Über Accenture
Accenture ist ein weltweit führendes Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Services und Lösungen in den Bereichen Strategie, Consulting, Digital, Technologie und Operations anbietet. Mit umfassender Erfahrung und spezialisierten Fähigkeiten über mehr als 40 Branchen und alle Unternehmensfunktionen hinweg – gestützt auf das weltweit grösste Delivery-Netzwerk – arbeitet Accenture an der Schnittstelle von Business und Technologie, um Kunden dabei zu unterstützen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und nachhaltigen Wert für ihre Stakeholder zu schaffen. Mit rund 373‘000 Mitarbeitern, die für Kunden in über 120 Ländern tätig sind, treibt Accenture Innovationen voran, um die Art und Weise, wie die Welt lebt und arbeitet, zu verbessern.

Über das IMD World Competitiveness Center
Das IMD World Competitiveness Center ist weltweiter Pionier darin, zu analysieren, wie Nationen und Unternehmen darum konkurrieren, die Grundlagen für zukünftigen Wohlstand zu legen. Das Center konzentriert sich darauf, Unternehmen und Regierungen in deren Entscheidungsprozessen zu unterstützen, und zwar durch Sonderberichte, Programme für Führungskräfte und Referenzwerke – das IMD World Competitiveness Yearbook, publiziert seit 1989 und anerkannt als der führende Jahresbericht zur Wettbewerbsfähigkeit von Ländern. Das Center hat seinen Sitz an der IMD – eine topplatzierte Business School in Lausanne, Schweiz.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.