Avaloq plant weiteres Entwicklungszentrum in Edinburgh

Avaloq plant weiteres Entwicklungszentrum in Edinburgh
Francisco Fernandez, CEO Avaloq

Avaloq-CEO Francisco Fernandez.

Zürich – Die Avaloq Gruppe, Referenz für integrierte und umfassende Bankensoftwarelösungen, plant die Eröffnung eines zusätzlichen Entwicklungszentrums in Edinburgh als bevorzugter Location. Avaloq will in den nächsten fünf Jahren 500 neue Arbeitsplätze schaffen und sich Zugang zu einem breiten Talente-Reservoir eröffnen.

Das neue Entwicklungszentrum soll im letzten Quartal des laufenden Jahres eingeweiht werden und bis zum Jahresende ungefähr 20 Angestellte beschäftigen. Edinburgh ist der zweitgrösste britische Finanzplatz und Hauptsitz vieler Global Players der Finanzbranche. Zudem ist Grossbritannien für Avaloq einer der bedeutendsten Märkte: Mehrere wichtige Kunden und potenzielle Auftraggeber wie Lloyds TSB, HSBC, Standard Chartered und RBS haben hier ihre Stammhäuser.

Starke Tradition im Bankensektor
Schottland hat eine starke Tradition im Bankensektor und verfügt über 15 Universitäten, an denen jedes Jahr 2‘000 hochqualifizierte Informatiker ihre Ausbildung abschliessen. Edinburgh würde somit in der Softwareentwicklung auf demselben hohen Qualitätsniveau arbeiten wie die Produktentwicklung in der Schweiz. Darüber hinaus bietet Edinburgh einen sehr hohen Lebensstandard und besticht durch eine ausgezeichnete Infrastruktur.

Auch in der Schweiz weitere Arbeitsplätze schaffen
«In unserem Business müssen Finanz-Know-how und Fachkompetenz in der Softwareentwicklung Hand in Hand gehen: Die Wertschöpfung in der Innovation beruht auf dieser Symbiose. Die Entwickler von Software für Avaloq müssen in einem steten intensiven Austausch mit Bankfachleuten stehen. Ich freue mich darauf, mit unseren beiden Entwicklungsstandorten in Grossbritannien und in der Schweiz an zwei der anspruchsvollsten Finanzzentren der Welt innovative Softwarelösungen zu kreieren», sagt Francisco Fernandez, CEO von Avaloq. Die Avaloq Gruppe bleibt auch mit der Expansion nach Schottland dem Standort Schweiz treu und wird in ihrem Heimmarkt weiterhin Arbeitsplätze schaffen, wachsen und ihr Business ausbauen. (avaloq/mc/ss)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.