BT Group mit Umsatzrückgang

Ian Livingston

BT-CEO Ian Livingston.

London – Der britische Telekomkonzern BT Group profitiert immer mehr vom Geschäft mit schnellen Internetzugängen. Auch wenn der Umsatz im ersten Geschäftsquartal um knapp fünf Prozent rückläufig war, stieg der operative Gewinn um 2,6 Prozent, wie der grösste Festnetz-Betreiber Grossbritanniens am Donnerstag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem geringeren operativen Gewinn gerechnet.

Unter dem Strich kletterte der Gewinn um 36 Prozent auf 385 Millionen Pfund. Am Markt kamen die Zahlen gut an – die Aktie stieg in der ersten Handelsstunde um rund zwei Prozent.

Kostenschraube angezogen
Der Konzern dreht an der Kostenschraube und will seine Abläufe weiter verbessern. Die Zukunft sieht BT im Ausbau der Breitbandzugänge zum Internet und will bis 2015 in den Ausbau 2,5 Milliarden Pfund stecken. Dann sollen rund zwei Drittel aller britischen Haushalte damit versorgt sein. Ende Juni hatte BT in dem Bereich mehr als 5,8 Millionen Kunden. Der Telekomkonzern konnte nach eigenen Angaben im vergangenen Quartal von den 251.000 Internet-Neuabschlüssen in Grossbritannien mehr als die Hälfte für sich gewinnen. BT hat wie viele ehemalige Staatsmonopolisten viele Pensionzahlungen zu leisten. Aktuell meldete BT hier eine Unterdeckung von 1,8 Milliarden Pfund zu Ende Juni. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.