BT One: Kommunikations-Services aus der Cloud vereinfachen die globale Zusammenarbeit

Luis Alvarez

Luis Alvarez, seit dem 1. Oktober CEO von BT Global Services.

Zürich-Wallisellen – Der Netzwerk- und IT-Dienstleister BT hat sein Unified-Communications-Portfolio BT One unter anderem um neue, Cloud-basierte Services erweitert. Unternehmen können mit ihnen das Management verbessern und die  Zusammenarbeit in und zwischen grossen Organisationen erleichtern.  

Mit der Aktualisierung und Erweiterung seines Portfolios reagiert BT auf die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage unter weltweit mehr als 1.000 Führungskräften in grossen Unternehmen. Der Studie gibt Aufschluss über das Kommunikationsverhalten der Manager und ihre Anforderungen an die Technik. Ausserdem wird deutlich, wie sich wandelnde Unternehmenskulturen und die Einflüsse verschiedener Gruppen innerhalb der Belegschaft auswirken.

Manager in Asien und Lateinamerika nehmen Unified Communication schneller an
Die Umfrage zeigt beispielsweise, dass Manager in den wachsenden Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas Unified Communications schneller annehmen als die in Europa. Die Studie legt ausserdem nahe, dass enge Beziehungen zwischen schnelleren, durch Technologie ermöglichten  Entscheidungsprozessen und einem erfolgreichen Management bestehen. Jüngere Führungskräfte, so die Studie, verschaffen sich innerhalb ihres Unternehmens einen Wettbewerbsvorteil, indem sie das Potenzial von Unified Communications am ehesten auszuschöpfen wissen.

Grosse Zeitverluste wegen nicht richtig funktionierender Kommunikation
Weltweit beklagen Entscheider, dass sie zu viel Zeit, Mühe und Geld für  die Zusammenarbeit im Team und den Zugang zu Daten aufbringen müssen. 56 Prozent der Führungskräfte geben sogar an, dass die langsame Entscheidungsfindung von Managern und Kollegen sie am meisten bei ihrer Arbeit behindere. So geben sie an, dass sie täglich ein Viertel ihrer Arbeitszeit vergeuden, weil die Kommunikation nicht richtig funktioniert, die Zusammenarbeit und der Informationsfluss unzureichend sind und administrative Tätigkeiten sie hindern. Darüber hinaus zeigt sich die Hälfte der Befragten von ihren IT-Abteilungen frustriert. 48 Prozent (bei den leitenden Angestellten sogar 58 Prozent) monieren, dass diese nicht mit neuen Technologien Schritt halten. Die Folge ist: Führungskräfte setzen hinter dem Rücken ihrer IT frei zugängliche Plattformen wie beispielsweise Facebook oder Twitter ein, um sich besser miteinander auszutauschen – auch wenn sie sich damit in vielen Fällen über die Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens hinwegsetzen.

Die Ergebnisse der Umfrage verdeutlichen eine weltweit wachsende Nachfrage nach einheitlichen Unified Communications-Lösungen. Audio- und Videokonferenzen sind dabei schon fast so verbreitet wie persönliche Treffen. So nehmen beispielsweise 58 Prozent der leitenden Führungskräfte und Geschäftsführer durchschnittlich mehr als einmal pro Woche an einer Videokonferenz teil.

Die BT-Studie zeigt deutlich, dass Führungskräfte den stärken Einsatz von Unified Communications verlangen. 84 Prozent sagen, dass ihnen die verschiedenen Kommunikationskanäle – Instant Messaging, E-Mail, Telefon, Video und Telepresence – dabei helfen, erfolgreicher zu sein. Sie erwarten Lösungen für das Desktop-Sharing, Unified Messaging, Video-Kommunikation, Dienste, die Sprache in Text umwandeln (voice-to-text) sowie sichere Cloud-Speicherdienste.

Das aktualisierte BT One Portfolio geht auf diese neuen Anforderungen ein. Es bietet eine einheitliche Kommunikationsplattform, die sich mit verschiedenen Endgeräten, bestehenden Systemen und einem globalen Netzwerk für alle Benutzer kombinieren lässt. Neue Preismodelle für Cloud-basierte Services und die Unterstützung durch Experten der internationalen Beratungseinheit BT Advise runden das Angebot ab, um Kunden, gleich welche Systeme diese gerade verwenden, bei der Einrichtung einer echten Unified-Communications-Umgebung  zu helfen.

Die neuen BT One Services umfassen:

  • One Cloud Lync: Der Cloud-Service auf Basis von Microsoft Lync fasst auf einer einzigen Plattform die Kommunikationskanäle eines Unternehmens zusammen: E-Mail, Instant Messenger (IM), Audio- und Video-Gespräche, Screen-Sharing und interaktive Whiteboards. Die „Presence“-Funktion zeigt an, ob ein Ansprechpartner verfügbar oder in einer Besprechung ist. Die Lösung spart Zeit, weil Mitarbeiter nicht mehr zwischen verschiedenen Kommunikationskanälen hin- und herwechseln müssen. Mitarbeiter und Führungskräfte können produktiver arbeiten, weil sie besser miteinander vernetzt sind. One Cloud Lync ist skalierbar, stabil im Betrieb und lässt sich nahtlos in vorhandene IT-Infrastrukturen integrieren.
  • One Voice anywhere: Als Smartphone-App und Web-Client verfügbar, ermöglicht diese neue Anwendung es, die Mobilfunkkosten von Mitarbeitern, die Dienstreisen ins Ausland unternehmen, erheblich zu reduzieren. Bis zu 45 Prozent der oft hohen und unvorhersehbaren Roaming-Kosten können damit eingespart werden. Mit One Voice anywhere führen Benutzer ausgehende Anrufe von beliebigen Endgeräten durch, da diese in den One-Voice-Service eingebunden werden.
  • One Enterprise Cisco: Diese „On-Site“-Lösung basiert auf Cisco UC9, einer Erweiterung der Cisco Unified Communications-Plattform. Die Lösung kann Server-Kosten um bis zu 66 Prozent reduzieren. Gleichzeitig wird die Unterstützung von Videoendpunkten ausgeweitet, die Qualität von Videokonferenzen erhöht, und der Verbindungsaufbau wird einfacher durch „Dial by E-Mail“.
  • One Collaborate video: Neue High-Definition-Video-Endgeräte ermöglichen es, mit einem Gesprächspartner „Face-to-Face“ vom Schreibtisch aus zu kommunizieren. Mit den neuen, sicheren HD-Systemen können Anwender direkt von ihrem Laptop aus zu einem schnellen, hochwertigen Video-Anruf wechseln und mit den Gesprächspartnern Dokumente in Echtzeit teilen. One Collaboration video macht die direkte Zusammenarbeit noch intuitiver, effizienter und benutzerfreundlicher.
  • One Collaborate: BT wird zusammen mit Dolby Laboratories ein Pilotprojekt auf Basis des Audiokonferenzdiestes BT MeetMe durchführen. Es soll ein noch klareres und natürlicheres Klangbild erreicht werden, so dass Gesprächspartner den Eindruck erhalten, persönlich miteinander zu sprechen. Dadurch soll die Produktivität von Audio-Meetings erhöht werden, da alle Teilnehmer ohne Einschränkungen an den Gesprächen teilnehmen können.

Sandra O’Boyle, Service Director bei Current Analysis, sagt: „Die IP-Telefonie- und Unified Communications-Services unter dem Dach von „BT One“ haben ein grosses Potential im internationalen Geschäftskundenmarkt. BT kann die gesamte Palette an Services anbieten, mit One Voice VPN, Audio-, Video-und Webkonferenzen, klassischer Telefonie,  SIP-und UC-Services. BT ist auch ein führender Anbieter von hochauflösenden Telepresence-Video-Conferencing-Diensten verschiedener Anbieter. Das Unternehmen verfügt über eine beeindruckende Anzahl von 25.000 registrierten Endpunkten für seine globalen Video-Vermittlungsstellen. Abgesehen von einem starken Netzwerk mit grosser Reichweite gehören sind die besonderen Stärken von BT die Zusammenarbeit mit wichtigen Anbietern wie Cisco, Avaya und Microsoft sowie die Fähigkeit, sich durch Eigenentwicklungen zu differenzieren.“

Luis Alvarez, seit dem 1. Oktober CEO von BT Global Services: „Um in diesem wirtschaftlichen Umfeld erfolgreich zu sein, müssen Führungskräfte schneller bessere Entscheidungen treffen. Einige werden sich mit Face-to-Face-Kommunikation wohler fühlen. Aber es ist mittlerweile offensichtlich, dass diejenigen profitieren werden, die flüssig auf der gesamten Klaviatur heutiger und künftiger Kanäle spielen. Der Kauf eines Gerätes oder einer Software reicht dabei nicht aus. Bestehende Investitionen sowie alle Tools und Kanäle müssen sinnvoll zusammengeführt, effizient und sicher genutzt werden, um Zeit und Geld zu sparen.“

„Unsere Vision ist es, Kommunikation so einfach zu gestalten, dass Organisationen intern zu einer optimalen Zusammenarbeit finden und sich auch extern mit Kunden, Partnern und Lieferanten bestmöglich austauschen“, so Alvarez weiter. „BT ist dafür bestens gerüstet, da wir eng mit den besten Technologie-Anbietern zusammenarbeiten und in neue Angebote investieren. Kunden erlangen Wettbewerbsvorteile durch innovative Preismodelle, die eine Abrechnung der  tatsächlich in Anspruch genommene Leistungen vorsehen, durch die Reichweite unseres globalen Netzwerks und das Know-how unser Professional-Services-Experten, die rund um die Welt im Einsatz sind.“ (BT One/mc)

Zusammenfassung der BT-Studie und weitere Details zum BT One-Portfolio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.