datango sorgt für Durchblick bei Cloud-IT

Oswald Zimmermann

Oswald Zimmermann, CEO datango AG.

Berlin – Die Zukunft der Unternehmens-IT liegt in der Cloud – dies zeigen aktuelle Studien. So speichern immer mehr Unter­nehmen nicht nur ihre Daten in der virtuellen Wolke, sondern greifen zudem auf bereitgestellte Software zurück. Flexibilität, geringe Fix­kosten und Skaleneffekte sind nur drei der Vorteile.

Diese lassen sich jedoch nur voll ausschöpfen, wenn die Anwender die jeweilige Software ohne Ver­ständnisprobleme nahtlos einsetzen können. Die elektro­nische Navi­gationshilfe der datango AG „dps“ bringt User auf den richtigen Weg, um Software aus der Cloud schnell produktiv zu nutzen.

Trend hin zur «Wolke»
Die IT-Wettervorhersage vieler Branchenstudien: In den nächsten Jahren werden zahlreiche Unternehmen den Grossteil ihrer IT-Dienste „aus der Wolke“ beziehen und nahezu ohne hauseigene Rechenzentren auskommen. Denn was anfangs als vorübergehendes Hochdruckgebiet galt, ist inzwischen mehr als ein Trend: 62 Prozent der vom Hightech-Verband BITKOM befragten IT-Anbieter geben an, dass Cloud Computing das Top-Thema des Jahres 2011 ist. Der Umsatz soll laut BITKOM allein in Deutschland von 1,9 Milliarden Euro 2011 auf 8,2 Milliarden Euro im Jahr 2015 ansteigen. Auch die diesjährige IT-Fachmesse CeBIT stellt das Thema in den Mittelpunkt des Geschehens.

Cloud-IT bringt Produktivitätshoch
Dr. Jochen Wiechen, Vorstand der datango AG, erklärt: „Cloud Computing ist ohne Frage ein Evolutionsschritt in der IT und bringt große Vorteile für Unternehmen mit sich. Jedoch muss neben den technologischen Faktoren auch der Anwender in die Strategie einbezogen werden.“ Denn um das durch Cloud-IT entstehende Potenzial optimal nutzen zu können, müssen Mitarbeiter mit neuen Appli­kationen rasch produktiv umgehen können. „Die beste Software erfüllt ihren Zweck nicht, wenn sie auf Anwenderebene scheitert, weil sie einen langen Lernprozess erfordert oder immense Fehlerquoten auslöst“, ergänzt Wiechen.

Klassische Schulung am Standort ein Auslaufmodell
Daher ist der Einsatz des prozessbegleitenden, elektronischen Assistenten „datango performance suite“ (dps) der richtige Ansatz. Die Lernplattform macht in Echtzeit am Bildschirm mit neuen Anwendungen vertraut. Sie ermöglicht den Support und abrufbaren Wissenstransfer individuell am Arbeitsplatz – denn die klassische Schulung am Standort ist auf Grund oftmals zu hoher Kosten und grossem Aufwand bei zu geringer Effektivität ein Auslaufmodell. Und so funktioniert die datango-Lösung in der Praxis: Gerät der Anwender ins Stocken, weil ihm die Prozesse noch fremd sind, so navigiert ihn die „dps“ als Live-Hilfe durch die einzelnen Eingabeschritte der neuen Applikation. Der eigentliche Arbeitsprozess muss dabei nicht verlassen werden. Lernen und Arbeiten werden sinnvoll miteinander kombiniert, so dass die Produktivitätskurve nach oben steigt und Cloud-IT sein Nutzenpotenzial voll entfalten kann. (datango/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.