E-Government im Schweizer Föderalismus

E-Government

Bern – E-Government in der Schweiz ist massgeblich von der föderalen Struktur des Staates geprägt. Die Umsetzung von Vorhaben über die verschiedenen Ebenen hinweg ist mit Koordinationsaufwand verbunden. Standards helfen dabei, Interoperabilität und Wiederverwendbarkeit von Lösungen zu ermöglichen.

Insbesondere Gemeinde und Städte als wichtigster Zugangspunkt zu behördlichen Dienstleistungen stehen vor der ständigen Herausforderung, Lösungen zu finden, die sowohl bürgerfreundlich als auch finanzierbar sind. Modelle für Zusammenarbeit zwischen Gemeinden und zwischen den Kantonen und Gemeinden können einen Beitrag dazu leisten. Kooperation wird immer wichtiger: Neue technische Anforderungen und Erwartungen von Bürgerinnen und Bürgern beschleunigen den Wandel von eGovernment in Gemeinden.

Inhalt und Ziele der Veranstaltung
Am eGov Fokus 2/2011 erfahren Sie, wie Projekte über die föderalen Ebenen hinweg umgesetzt werden und welche Chancen sich daraus für Gemeinden und Städte ergeben und Sie können von Fachexpertisen und von gemachten Erfahrungen zu neuen Herausforderungen für Kommunen aus der Schweiz und dem deutschsprachigen Ausland profitieren.

Zielpublikum
Die Veranstaltung wird organisiert vom Kompetenzzentrum Public Management und E-Government der Berner Fachhochschule und richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung (Bund, Kantone, Städte und Gemeinden), an Politikerinnen und Politiker, sowie an Dienstleister aus der Privatwirtschaft und an praxisinteressierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Programm eGov Fokus 2/2011:

09.40-10.10 Prof. Dr. Reinhard Riedl
Leiter Forschung und Dienstleistung des Fachbereichs Wirtschaft und Verwaltung an der Berner Fachhochschule:
E-Government in Städten und Gemeinden

10.10-10.40 Pirmin Zängerle
Tsarea AG
Elektronische Baubewilligung: Überblick und best practice

11.10-11.40 Thomas Steimer
Bundesamt für Justiz, Projektleiter eMistar
Elektronische Meldung von Zivilstandsänderungen

11.40-12.10 Stefan Haller

Bedag AG
Dezentrale Informatiksysteme im föderalistischen Staat: Das Beispiel GERES

13.15-13.45 Dipl.-Ing. Johann Mittheisz
Obersenatsrat Stadt Wien
Portalmanagement der Stadt Wien – Kontinuierliche Verbesserung eines Webauftrittes

13.45-14.15 Expertengespräch «Umsetzung von E-Government in Gemeinden: Stand und Perspektiven»

Moderation: Prof. Dr. Andreas Spichiger, Berner Fachhochschule
Ulrich König, Direktor des Schweizerischen Gemeindeverbandes
Stephan Röthlisberger, Leiter Geschäftsstelle E-Government Schweiz

14.15-14.45 Prof. Abraham Bernstein Ph. D.
Universität Zürich
Open Government Data: Perspektiven für Städte und Gemeinden

Informationen
eGov Fokus 2/2011:

Datum: Freitag, 9. September 2011
Zeit: 9.00-15.00 Uhr (anschliessend Apéro)
Ort: Hotel National, Hirschengraben 24, 3011 Bern
Kostenbeitrag: CHF 290.- für Mitglieder von SwissICT und des Schweizerischen Gemeindeverbandes CHF 250.-

Anmeldung
Flyer mit Programm (pdf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.