EMC hebt die Messlatte für die Data-Lake-Speicherinfrastruktur

EMC

Storagesystem Isilon HD400. (Foto: EMC)

Zürich – EMC hat neue Produkte und Softwarelösungen für die EMC Data Lake Foundation angekündigt: Die NAS-Speicherplattform Isilon HD400 bietet zweieinhalbmal mehr Kapazität als die bisher verfügbaren Isilon-Modelle, die Version 7.2 des Betriebssystems OneFS integriert Hadoop 2.3 und 2.4 und unterstützt OpenStack Swift. Zudem ist die Hadoop-Distribution von Hortonworks nun auch EMC Isilon zertifiziert.

Die EMC Data Lake Foundation ist eine konsolidierte Speicherinfrastruktur, in der Rohdaten aus unterschiedlichen Quellen gespeichert werden. Das hilft Unternehmen in Zeiten von exponentiellem Datenwachstum dabei, Storage-Silos abzubauen und Daten einfacher zu verwalten. Die Data Lake Foundation ist das Fundament für die übergeordnete Business-Data-Lake-Architektur. Diese vereint Datenspeicher, Anwendungen und Analysewerkzeuge und gibt Anwendern die Möglichkeit, flexibel auf alle Arten und Formen von Daten zuzugreifen und diese auszuwerten.

Extreme Speicherdichte halbiert die Betriebskosten
Die neue Speicherplattform Isilon HD400 erlaubt es Anwendern, die Speicherkapazität ihrer Data Lake Foundation auf bis zu 50 Petabyte in einem einzigen Cluster zu skalieren. Diese Kapazität ist ideal für

  • Big-Data-Analytics-Anwendungen,
  • die Archivierung von Daten, auf die voraussichtlich niemals wieder zugegriffen wird, die aber auch nicht gelöscht werden dürfen (Deep Archiving),
  • die Datenwiederherstellung im Notfall sowie
  • weitere Anwendungen, die von einer skalierbaren und hochleistungsfähigen Speicherlösung profitieren.

Für Datenschutz und Datenverfügbarkeit sorgen neue Data-Protection-Optionen sowie verbesserte Protection Policies, Auditing-Möglichkeiten und starke Authentifizierungsfunktionen. Mit einer Speicherkapazität von 3,2 Petabyte pro Rack ist die Isilon-Plattform HD400 extrem kompakt. Die Betriebskosten für Strom, Kühlung und Stellfläche reduzieren sich deshalb um bis zu 50 Prozent gegenüber Lösungen mit einer vergleichbaren Speicherkapazität.

Native Unterstützung von HDFS 2.4 und von OpenStack Swift
EMC bringt auch neue Softwarefunktionen für die Data Lake Foundation: Das Isilon-Betriebssystem OneFS 7.2 integriert jetzt das leistungsfähige Hadoop-Dateisystem zur Speicherung sehr grosser Datenmengen in den Versionen HDFS 2.3 und 2.4. Zudem bietet es native Einbindung von OpenStack Swift. Dieser Standard erlaubt es, Datei-, Objekt- und Hadoop-Arbeitslasten gleichzeitig und auf Grundlage des gleichen Datensatzes zu bewältigen. Datei- und Objektspeicher sind die Treiber des enormen Wachstums unstrukturierter Daten in Unternehmen.

Hortonworks neuer Lösungspartner
Zu den bisherigen ISV-Lösungspartnern für die EMC Data Lake Foundation, Cloudera und Pivotal, gesellt sich jetzt auch Hortonworks. EMC kündigt an, die Analyseanwendungen von Hortonworks für EMC Isilon zertifiziert zu haben. Dank dieser Zusammenarbeit können Kunden auch Apache Ambari zur Verwaltung, Überwachung und Bereitstellung von Hadoop-Clustern auf Isilon-Datenspeichern einsetzen.

EMC ECS erweitert Produktfamilie für die Data Lake Foundation
Da nicht alle Kunden die gleichen Storage-Applikationen oder Infrastruktur-Anforderungen haben, hat EMC die Produktfamilie für die Data Lake Foundation um die Elastic Cloud Storage (ECS) Appliance erweitert. Die ECS Appliance ist eine hyperskalierbare Objektspeicherplattform, die das Management einer geografisch verteilten Umgebung als logische Ressource ermöglicht. Sie bietet universelle Zugriffsmöglichkeiten mit Unterstützung für Block-, Objekt- und HDFS-Daten. Die weiteren Funktionen der ECS Appliance umfassen:

  • global skalierbare Analysewerkzeuge mit HDFS-Unterstützung,
  • flexible Einstiegsmodelle,
  • Programmierschnittstellen für die nahtlose Anbindung an verschiedene Public-Cloud-Plattformen.

EMC

Kurzprofil EMC:
EMC unterstützt mit seinen Technologien und Lösungen Firmen dabei, den maximalen Nutzen aus ihrem Informationsbestand zu ziehen. Dabei hilft EMC Organisationen von der Entwicklung über den Aufbau bis hin zur Verwaltung von flexiblen, skalierbaren und sicheren Informationsinfrastrukturen – die zukünftig vollständig virtualisiert sein werden. EMC ist in der Schweiz in Zürich (Hauptsitz), Bern und Gland/VD vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.