FAB Switzerland erneuert langfristigen Vertrag mit Avaloq

Mathias Schütz
Mathias Schütz, Regional Manager Switzerland and Liechtenstein bei Avaloq. (Foto: Avaloq)

Zürich – Die Schweizer Tochtergesellschaft der First Abu Dhabi Bank (FAB) hat für einen weiteren langfristigen Vertrag die Business Process as a Service (BPaaS)-Lösung von Avaloq gewählt, um ihre starken Wachstumsambitionen zu unterstützen. Die Bank hat den Auftrag nach einem wettbewerbsintensiven Ausschreibungsverfahren an Avaloq vergeben. Sie arbeitet seit 2007 mit Avaloq zusammen und war der erste Private-Banking-Kunde des Unternehmens in Genf.

Die FAB Private Bank (Suisse) SA bietet Wealth-Management-Lösungen für vermögende Privatkunden an und ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der First Abu Dhabi Bank, des führenden Finanzinstituts der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE). Der Mutterkonzern ist mit einem Gesamtvermögen von USD 224 Mrd. und einer Marktkapitalisierung von USD 45 Mrd. (Stand 31. Dezember 2019) die grösste Bank in den VAE und verfügt über das beste kombinierte Kreditrating aller Banken in der MENA-Region.

Für Avaloq ist dies der zweite Vertragsabschluss mit einem Genfer Private-Banking-Institut im Jahr 2020. Im Januar gab Banque Cramer bekannt, dass sie sich für weitere zehn Jahre für die BPaaS-Lösung von Avaloq entschieden hatte.

Simon Durrance, Chief Operating Officer von FAB Switzerland, sagte: «Wir sind davon überzeugt, dass FAB unseren Kunden ein hochstehendes, differenziertes Dienstleistungsspektrum bietet, das auf dem persönlichen Service unserer Privatbankiers basiert und durch erstklassige IT-Lösungen unterstützt wird. Avaloq ist seit über einem Jahrzehnt ein zuverlässiger Partner und hat im Rahmen der jüngsten Ausschreibung einmal mehr gezeigt, dass sich die Tiefe seiner Digital-Banking-Lösungen bewährt.»

Mathias Schütz, Country Head für die Schweiz und Liechtenstein bei Avaloq, sagte: «Wir freuen uns, dass FAB Switzerland sich für Avaloq entschieden hat, um das weitere Wachstum sowie die weitere Digitalisierung ihres Geschäfts zu unterstützen. Dies ist eine weitere Anerkennung der Stärke unseres etablierten BPaaS-Modells und unserer Bestrebungen, Privatbanken und ihr Bedürfnis zu verstehen, mittels einer hocheffizienten digitalen Infrastruktur einen ausgezeichneten Kundenservice sowie eine breite Produktpalette zu bieten.» (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.