Generali, Basler Versicherungen und die Unfallversicherung Stadt Zürich UVZ führen Sumex ein

Patrick Progin
Centris-CEO Patrick Progin. (Foto: Centris)

Solothurn – Die IT-Dienstleisterin Centris führt die Rechnungsprüfungslösung Sumex II im Outsourcing-Modell für Generali Schweiz, die Basler Versicherungen und die Unfallversicherung Stadt Zürich (UVZ) ein. Die drei Projekte knüpfen an die erfolgreiche Einführung der Sumex-Lösung bei der zürcherischen Branchen Versicherung Genossenschaft und der Aargauischen Gebäudeversicherung im letzten Jahr an. Mit Sumex II können Versicherer ihren gesamten Leistungsprüfprozess automatisiert abwickeln.

Die auf Kranken- und Unfallversicherer spezialisierte IT-Dienstleisterin Centris betreibt seit Mai die Rechnungsprüfungslösung Sumex II für die Unfallversicherung Stadt Zürich (UVZ). Mit Generali Schweiz und den Basler Versicherungen befinden sich zudem zwei weitere Projekte zur Sumex-Einführung auf der Zielgeraden bis Ende 2022. Letztes Jahr wurde die Lösung bereits bei der Branchen Versicherung Genossenschaft und der Aargauischen Gebäudeversicherung eingeführt. Bis Jahresende werden so insgesamt fünf Kunden, die sich 2021 für die Einführung entschieden hatten, Ihre Rechnungen und Belege mithilfe von Sumex II im Software-as-a-Service-Modell bei der Centris verarbeiten.

Bei der UVZ, der Unfallversicherung Stadt Zürich, ging Sumex II Mitte Mai in den produktiven Betrieb. Dank detaillierter Spezifikationen des Versicherers und des konzeptionellen Know-hows der Centris gelang es, in nur wenigen Monaten ein auf die Bedürfnisse der UVZ zugeschnittenes, automatisches Rechnungsprüfungssystem einzurichten und in Betrieb zu nehmen. So lautet denn auch das Fazit der UVZ nach erfolgreichem Go-live: «Die Einführung von Sumex II ist für uns ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer hochautomatisierten und effizienten Rechnungsprüfung. Zusammen mit der Centris konnten wir das Projekt Sumex II termingerecht im erwarteten Kostenrahmen in unsere Kernapplikation integrieren.»

Kurz vor Einführung steht auch das Projekt mit Generali Schweiz mit geplantem Go-live im Juli. Joel Dos Reis, Director Claims Bodily Injury von Generali, ist überzeugt, mit der Branchenführerin Centris für dieses Teil-Outsourcing die richtige Partnerin an der Seite zu haben: «Die langjährige Erfahrung, die Flexibilität und das Fachwissen der Centris trugen wesentlich zu unserem Entscheid bei, die Einführung und den Betrieb der digitalisierten Rechnungsprüfung einem Partner anzuvertrauen.» Ende Jahr folgt mit den Basler Versicherungen die fünfte und vorläufig letzte Anbindung.

Tochtergesellschaft von ELCA Informatik

Die Centris betreibt Sumex seit rund zwei Jahrzehnten im Rahmen ihrer Branchenlösung Swiss Health Platform (SHP). Die Software selbst stammt von der Sumex AG, einer Tochtergesellschaft von ELCA Informatik, und wird in direkter Zusammenarbeit mit Schweizer Kranken- und Unfallversicherern entwickelt. Der modulare Aufbau und moderne Technologien erlauben eine ausgeprägte Individualisierung, effiziente Dunkelverarbeitung und eine optimale Unterstützung der Prozessautomatisierung. Die Versicherer profitieren nebst der hohen Reife der Lösung insbesondere von einer unkomplizierten Integration in bestehende Kernsysteme, vielseitigen Anpassungsmöglichkeiten und einem strengen Datenschutz.

Die Einführung von Sumex II bei drei weiteren Kunden stärkt nicht nur die Sumex-Community, sie bestätigt gleichzeitig die Wachstumsstrategie der Centris: Durch den Ausbau des Portfolios der Solothurner IT-Dienstleisterin entsteht eine einzigartige Branchenlösung, die Versicherer in ihrer digitalen Transformation nachhaltig zu unterstützen und zu begleiten vermag. (Centris/mc/hfu)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.