Geteilte Stimmung in der Schweizer ICT-Branche

Swico
(Bild: Swico)

(Foto: Swico)

Zürich – Der Swico ICT Index für das 3. Quartal 2014 über die Segmente IT-Technology, IT-Services, Consulting und Software liegt mit 113.7 leicht höher als im Vorquartal. Während die Consultants so optimistisch sind wie seit zwei Jahren nicht mehr, befindet sich das Segment IT-Technology weiterhin in einem Abwärtstrend und auch IT-Services musste einen Rückgang von 6 Punkten einstecken. Der Optimismus der Branchen Consumer Electronics und Imaging Printing Finishing im 2. Quartal 2014 hat nicht angehalten: Die Indexwerte beider Segmente sind wieder gesunken.

Wie der Swico ICT Index zeigt, ist die Branche grundsätzlich optimistisch gestimmt. Die Befragung zum 3. Quartal 2014 deutet jedoch auf Veränderungen in der Erwartungshaltung hin. Der Index für das Segment Consulting beträgt 111.9 und verzeichnet ein Plus von 8 Punkten seit dem letzten Quartal, was sich insbesondere durch einen erwarteten Anstieg der Bruttomarge erklären lässt. Im Gegensatz dazu erlitten IT-Services und IT-Technology Rückschläge: Ersteres liegt mit einem Wert von 113.1 zwar im positiven Bereich, hat jedoch 6 Punkte eingebüsst und fällt erstmals seit 2011 unter den Gesamtindex. Während beim Umsatz weiterhin starkes Wachstum erwartet wird, geht das Segment bei der Bruttomarge und der Auftragslage von weniger Wachstum aus.

Bei den Hardware-Unternehmen (IT-Technology) sieht es ähnlich aus: Seit Beginn des Jahres nehmen die Prognosen stetig ab und liegen nun mit 103.3 so tief wie seit Langem nicht mehr. Die Lage sieht insbesondere bezüglich neuer Aufträge und Leads sowie Umsatz schlechter aus als in der Vergangenheit, auch wenn immer noch leichtes Wachstum erwartet wird. Auch die erwartete Abnahme der Bruttomarge wirkt sich negativ auf die Stimmung aus.

Hoch bei IPF und CE nicht bestätigt
Sowohl Imaging/Printing/Finishing (IPF) als auch Consumer Electronics (CE) verzeichneten im letzten Quartal markante Anstiege – um 15 und 7 Punkte – und blickten zum ersten Mal seit langer Zeit wieder optimistischer in die Zukunft. Dieser Trend konnte durch die neue Messung nicht bestätigt werden. Der Indexwert im Segment CE liegt mit 97.0 wieder im Minusbereich, was vor allem auf rückläufige Umsatzerwartungen zurückzuführen ist. Die Stimmung beim Segment IPF ist um knapp 8 Punkte auf 91.9 gesunken. Vor allem hinsichtlich der Auftragslage und der Business Performance sind die Erwartungen nun wieder im rückläufigen Bereich. (Swiss ICT/mc)

Methodischer Hinweis:
Der Swico ICT Index basiert auf den Prognosen für die Zukunft und nicht auf den Ergebnissen der Vergangenheit. Er widerspiegelt somit nicht direkt Umsätze oder Verkaufszahlen, sondern die Erwartungen für das kommende Quartal. Um saisonale Unterschiede auszugleichen, vergleicht der Index die Prognosen für das nächste Quartal mit dem Resultat des entsprechenden Vorjahresquartals.

Swico ICT Index:
Quartalsweise Analyse der Markterwartungen in den Branchen Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) sowie Consumer Electronics (CE) und Imaging/Printing/Finishing (IPF). Der Index gibt darüber Auskunft, wie die Marktakteure die Geschäftsentwicklung der Schweizer ICT-, CE- und IPF-Unternehmen in den Schlüsselbereichen Auftragslage, Beschäftigung, Business Performance und Dynamik erwarten. Der Swico ICT Index beruht auf der Einschätzung durch Führungsverantwortliche. Für Erhebung und Auswertung ist der Berner ICT-Analyst und -Berater sieber&partners zuständig. Alle Daten werden anonym behandelt. Umfrageteilnehmer erhalten die vollständige Auswertung kostenlos. Eine Mitwirkung an der Online-Befragung ist grundsätzlich für alle Firmen aus ICT,CE und IPF möglich.

Swico ist der Verband der ICT-Anbieter sowie weiterer verwandter Branchen in der Schweiz. Er setzt sich als Unternehmensverband für die Interessen seiner Mitglieder in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ein und bietet ihnen überdies eine breite Palette von Business-Dienstleistungen. Die über 400 Swico-Mitglieder beschäftigen 36‘000 Mitarbeitende und erwirtschaften jährlich einen Umsatz von 20 Milliarden Franken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.