GFT erzielt bestes Quartalsergebnis seit zwei Jahren

Ulrich Dietz

Ulrich Dietz, Gründer und Vorstandsvorsitzender GFT Technologies AG.

Stuttgart/Zürich – Mit einem der besten Quartalsergebnisse der Unternehmensgeschichte hat die GFT Technologies AG (GFT) das dritte Quartal 2012 abgeschlossen. Der Geschäftsbereich Services verzeichnete ein erfreuliches Wachstum. Das EBT der GFT Gruppe lag mit 7,80 Mio. Euro 14 Prozent unter dem Vorjahreswert (9,05 Mio. Euro). In diesem enthalten sind Investitionen in die Innovationsinitiative CODE_n12 in Höhe von 1,35 Mio. Euro. Der konzernweite Umsatz der ersten neun Monate belief sich auf 174,61 Mio. Euro, 16 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres (207,87 Mio. Euro). Bemerkbar machte sich die planmässige Reduzierung des wenig margenträchtigen Geschäfts im Bereich Third Party Management. Im Kerngeschäft des Segments Resourcing erzielte GFT ein Umsatzwachstum von 4 Prozent, blieb aber hinter den Erwartungen zurück.

Vor dem aktuellen Hintergrund hat der GFT Vorstand seine Prognose für das Geschäftsjahr 2012 angepasst: Erwartet wird ein Umsatz in Höhe von 233 Mio. Euro und ein EBT von 11 Mio. Euro. „Im Geschäftsbereich Resourcing befinden wir uns in einer Umbruchsituation. Wir haben Massnahmen eingeleitet, um unsere Position entscheidend zu stärken und auszubauen. Diese werden schon im Geschäftsjahr 2013 wirksam“, sagt GFT Vorstandsvorsitzender Ulrich Dietz. „Der Geschäftsbereich Services entwickelt sich weiterhin erfreulich. Hier verzeichnen wir einen Anstieg an Auftragseingängen. Unser Angebotsportfolio adressiert genau die Themen, die den Finanzsektor in diesen Zeiten bewegen.“

Umsatz: Stabiler Jahresverlauf
In den ersten neun Monaten 2012 erzielte GFT einen Umsatz in Höhe von 174,61 Euro und damit 16 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (207,87 Mio. Euro). Im Jahresverlauf gestaltete sich die Umsatzentwicklung stabil: Nach 57,65 Mio. Euro im ersten und 58,73 Mio. Euro im zweiten Quartal erwirtschaftete GFT im dritten Quartal einen Umsatz in Höhe von 58,23 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Services leistete mit 90,48 Mio. Euro (i. Vj. 86,26 Mio. Euro) den grössten Beitrag zum Gesamtumsatz. Dagegen erwirtschaftete das Segment Resourcing in den ersten neun Monaten 84,13 Mio. Euro (i. Vj. 121,41 Mio. Euro). Zurückzuführen ist dieser Rückgang auf die planmässige Reduktion des Umsatzes im Third-Party-Management-Geschäft. Auf diesen Bereich entfielen im Berichtszeitraum 16,55 Mio. Euro (i. Vj. 56,73 Mio. Euro). Das traditionelle Beratungsgeschäft im Bereich Resource Management erzielte ein Umsatzplus von 4 Prozent auf 67,58 Mio. Euro (i. Vj. 64,68 Mio. Euro).

Betrachtet man die Umsatzentwicklung in den einzelnen Ländern der GFT Gruppe, so ist insbesondere in Frankreich ein signifikantes Wachstum zu erkennen. Hier stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten um 26 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland wirkte sich die geplante Reduktion des Geschäfts im Bereich Third Party Management auf den Umsatz aus. Dieser fiel, verglichen mit den ersten drei Quartalen 2011, um 40 Prozent. In Grossbritannien konnte trotz eines volatilen Marktumfeldes das hohe Umsatzniveau des Vorjahres nahezu gehalten werden. Bei anspruchsvollen Rahmenbedingungen gelang es GFT in Spanien, den Umsatz um 6 Prozent zu erhöhen. Eine noch positivere Entwicklung verzeichnete GFT in den USA. Die Steigerung um 68 Prozent resultierte aus der zunehmenden Nachfrage im Corporate und Investment Banking. In der Schweiz lag der Umsatz im Zeitraum bis zum 30. September 2012 auf Vorjahresniveau.

EBT: GFT beim Ergebnis mit dynamischem Jahresverlauf
Mit 4,02 Mio. Euro erzielte die GFT Gruppe eines der besten Quartalsergebnisse der Unternehmenshistorie. Nach 1,27 Mio. Euro im ersten und 2,51 Mio. Euro im zweiten Quartal konnte die positive Entwicklung des EBT fortgeführt werden. Insgesamt belief sich das Ergebnis vor Steuern in den ersten neun Monaten 2012 auf 7,80 Mio. Euro (i. Vj. 9,05 Mio. Euro). Zurückzuführen ist der Rückgang um 14 Prozent auf Investitionen für die Innovationsinitiative CODE_n12. Die Aufwendungen in Höhe von 1,35 Mio. Euro belasteten das EBT im ersten Quartal.

Positive Effekte auf das EBT gab es aus dem Geschäftsbereich Services. Im Neunmonatszeitraum lag das Segmentergebnis bei 7,93 Mio. Euro und damit 7 Prozent über dem Vorjahreswert (7,40 Mio. Euro). Der Geschäftsbereich Resourcing blieb in der Schweiz, Grossbritannien und Deutschland hinter den Ergebnisprognosen zurück. Mit einem EBT in Höhe von 1,59 Mio. Euro (i. Vj. 2,66 Mio. Euro) wurde in diesem Segment der Wert von 2011 verfehlt.

Bilanzstruktur bleibt solide – Mitarbeiterzahl wächst
Zum 30. September 2012 erwirtschaftete die GFT Gruppe einen Periodenüberschuss in Höhe von 5,10 Mio. Euro (i. Vj. 6,76 Mio. Euro). Eine Steigerung um 3 Prozent wies der Bestand an Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und Wertpapieren auf. Dieser belief sich zum Ende des dritten Quartals auf 29,08 Mio. Euro (i. Vj. 28,16 Mio. Euro). Bei 0,19 Euro und damit 7 Cent unter Vorjahresniveau lag das Ergebnis je Aktie (i. Vj. 0,26 Euro). Um 50 Personen auf insgesamt 1.371 (i. Vj. 1.321) angestiegen ist die Mitarbeiterzahl zum Ende des dritten Quartals 2012. Begründet ist dieser Zuwachs in der im Oktober 2011 getätigten Akquisition in den USA und der Ausweitung der Geschäftstätigkeiten in Spanien. In Deutschland reduzierte sich die Anzahl der Mitarbeiter zum Stichtag von 288 auf nunmehr 274 Personen.

Umbau des Geschäftsbereichs Resourcing kommt gut voran
„Wir erwarten für die verbleibenden drei Monate des Geschäftsjahres 2012, den positiven Trend des dritten Quartals weitgehend fortsetzen zu können“, erklärt GFT Vorstandsvorsitzender Ulrich Dietz. So wird das Ergebnis vor Steuern nach Abzug von Sondereffekten für die Innovationsinitiative CODE_n12 zum Jahresabschluss über dem Vorjahreswert liegen. Das Segment Services profitiert im vierten Quartal von der gestiegenen Nachfrage im Corporate und Investment Banking. Auch der anhaltend hohe Bedarf an modernen Kernbankenlösungen, Systemen für das Kundenmanagement sowie nach Outsourcing-Diensten im Finanzsektor wirkt sich positiv auf Umsatz und Ergebnis aus.

Anspruchsvolle Marktbedingungen und eine konjunkturbedingt verhaltenere Nachfrage nach freiberuflichen IT-Fachkräften und Ingenieuren bremsen hingegen die wirtschaftliche Entwicklung des Geschäftsbereichs Resourcing. Im Zuge dessen hat die GFT Gruppe Optimierungsmassnahmen angestossen. Mit Beginn des Jahres 2013 verbessert GFT den Marktauftritt des Geschäftsbereichs. „Hiervon erhoffen wir uns eine schlagkräftigere Positionierung im Wettbewerb“, sagt Dietz.

Ausblick: Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr angepasst
Auf Basis dessen passt der GFT Vorstand die im Konzernabschluss 2011 getroffene Prognose für das Geschäftsjahr 2012 an: Er rechnet nunmehr mit einem Umsatz in Höhe von 233 Mio. Euro (vormals 250 Mio. Euro) und einem EBT von 11 Mio. Euro (vormals 12 Mio. Euro). Der Ausblick für das Jahr 2013 ist optimistisch. Der geplante strukturelle Umbau des Resourcing-Geschäfts mit dem Ziel einer Erhöhung des Ergebnisses der gesamten Unternehmensgruppe zeigt schon erste Erfolge und wird sich in den kommenden Jahren niederschlagen. Im Segment Services geht die GFT Gruppe davon aus, dass die Wachstumsdynamik weiter anhalten wird.

Detaillierte Finanzzahlen stehen im Investor-Relations-Bereich der GFT Website unter www.gft.com/ir zur Verfügung. (GFT/mc/ps)

Über GFT
Die GFT Gruppe mit Sitz in Deutschland unterstützt als strategischer IT-Partner Unternehmen dabei, Geschäftsprozesse durch intelligente IT-Lösungen und hochqualifizierte Spezialisten zu optimieren. Unter dem Leitmotiv „inspiring IT“ setzt GFT neueste technologische Entwicklungen in zukunftsfähige Geschäftsmodelle um.
Im Finanzsektor zählt GFT zu den weltweit führenden IT-Dienstleistungsunternehmen und ermöglicht Finanzinstituten eine schnelle und sichere Nutzung moderner Technologien, um damit deren Position im Wettbewerb nachhaltig zu verbessern. Für die Entwicklung, Implementierung und Wartung massgeschneiderter IT-Lösungen kombiniert GFT fundierte Technologieerfahrung mit umfassender Branchenkompetenz. Mit einem internationalen Expertennetzwerk bietet GFT Unternehmen aller Branchen die Möglichkeit, die personelle Besetzung ihrer Technologieprojekte flexibel zu gestalten.
GFT steht seit 25 Jahren für Technologiekompetenz, Innovationskraft und Qualität. 1987 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Ulrich Dietz gegründet, erzielte GFT im Jahr 2011 einen Umsatz von 272 Mio. Euro. Die GFT Gruppe ist an 22 Standorten in sieben Ländern präsent. Ein globales Team aus mehr als 1.300 Mitarbeitern und 1.300 externen Beratern realisiert komplexe IT-Projekte länderübergreifend. Die GFT Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (Prime Standard: WKN 580 060, GEX).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.