GFT mit Umsatzsteigerung im zweiten Quartal

Ulrich Dietz

Ulrich Dietz, Vorstandsvorsitzender GFT.

Stuttgart – Die GFT Technologies AG (GFT) blickt zurück auf eine dynamische Entwicklung im zweiten Quartal und schließt das erste Halbjahr 2012 planmäßig ab. Mit 116,38 Mio. Euro bestätigte der Umsatz die Erwartungen und lag aufgrund des strategischen Rückzugs aus dem niedrigmargigen Geschäft im Segment Resourcing unter dem Vorjahreswert (141,80 Mio. Euro). Das EBT betrug 3,78 Mio. Euro (i. Vj. 5,52 Mio. Euro) und beinhaltete dabei Investitionen in die Innovationsinitiative CODE_n12 in Höhe von 1,32 Mio. Euro. Einen erfreulichen Geschäftsverlauf wies das zweite Quartal 2012 auf: Im Beratungsgeschäft verzeichnete GFT eine Gewinnsteigerung gegenüber dem ersten Quartal um 35 Prozent; zudem war ein deutlicher Anstieg bei den Auftragseingängen zu verbuchen.

„Wir spüren, dass die Nachfrage aus dem Finanzsektor wieder angezogen hat. Unsere Investitionen in Zukunftsmärkte haben bereits erste Erfolge gezeigt und die Basis für ein stärkeres Wachstum in der zweiten Jahreshälfte gelegt“, resümiert GFT Vorstandsvorsitzender Ulrich Dietz. „Sowohl bei der flexiblen Besetzung von Technologieprojekten mit Fachkräften als auch bei mobilen Finanzdienstleistungen sehen wir steigenden Bedarf. Wir werden unseren Fokus auf Zukunftsthemen beibehalten und bleiben mit Blick auf die zweite Jahreshälfte optimistisch, die für das Gesamtjahr gesteckten Ziele zu erreichen.“ Der GFT Vorstand geht weiterhin von einem Umsatz in Höhe von 250 Mio. Euro und einem EBT von 12 Mio. Euro aus.

Umsatz: Segmentumsatz Services um 4% gesteigert
GFT erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten des Jahres einen Gesamtumsatz in Höhe von 116,38 Mio. Euro und damit 18 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum (141,80 Mio. Euro). Gegenüber dem ersten Quartal 2012 mit einem Umsatz von 57,65 Mio. Euro konnte dabei der Umsatz im zweiten Quartal auf 58,73 Mio. Euro gesteigert werden.

Die Minderung im direkten Zeitraumvergleich ist auf geringere Umsätze im Geschäftsbereich Resourcing zurückzuführen. Hier lag der Segmentumsatz mit 55,53 Mio. Euro aufgrund der planmäßigen Einstellung der Zusammenarbeit mit einem Kunden aus dem Finanzsektor im niedrigmargigen Bereich Third Party Management unter dem Vorjahreswert von 83,54 Mio. Euro. Dem Umsatzrückgang im Bereich Third Party Management auf 10,94 Mio. Euro (i. Vj. 41,14 Mio. Euro) stand eine positive Entwicklung des margenstärkeren Bereichs Resource Management gegenüber. Dieser steigerte den Umsatz um 5 Prozent auf 44,60 Mio. Euro
(i. Vj. 42,40 Mio. Euro), was vor allem auf wachsende Umsätze mit Kunden aus der Telekommunikationsbranche sowie auf die länderübergreifend hohe Nachfrage nach IT-Experten und Ingenieuren zurückzuführen ist.

Der Geschäftsbereich Services konnte den Segmentumsatz um 4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erhöhen und trug mit 60,85 Mio. Euro zum Gesamtumsatz bei (i. Vj. 58,26 Mio. Euro). Grund hierfür sind die 2011 getätigten Akquisitionen in der Schweiz und in den USA.

Hohes organisches Wachstum in Frankreich
Im Ländervergleich innerhalb der GFT Gruppe zeigte vor allem Frankreich im Berichtszeitraum hohe organische Wachstumsraten. Dank der dynamischen Geschäftsentwicklung im Bereich Resource Management konnte der Umsatz um 29 Prozent gesteigert werden. In Deutschland wirkte sich die Umsatzreduktion im Third Party Management besonders stark aus und führte zu einer Umsatzminderung von 44 Prozent. In der Schweiz wurde das Vorjahresniveau um 28 Prozent übertroffen. Dabei sorgte vor allem die Akquisition der Asymo AG im Juni 2011 für positive Effekte. „Die erste Jahreshälfte 2012 war geprägt von einer hohen Nachfrage nach unseren Beratungs- und Implementierungskompetenzen für die Kernbankenlösung Avaloq. Wir gehen davon aus, diese positive Entwicklung im zweiten Halbjahr fortführen zu können und sehen darüber hinaus bei Finanzinstituten steigenden Bedarf an IT-Lösungen zur Umsetzung regulatorischer Anforderungen“, so Dr. Anton Meier, Geschäftsführer der GFT (Schweiz) AG.

EBT: Aufgrund von Investitionen 32% unter Vorjahr
Das Ergebnis vor Steuern belief sich in den ersten sechs Monaten 2012 auf 3,78 Mio. Euro (i. Vj. 5,52 Mio. Euro). Darin enthalten sind konzernweite Investitionen in Innovationsthemen. So wirkten sich Aufwendungen für die internationale Innovationsinitiative CODE_n12 mit 1,32 Mio. Euro im ersten Quartal mindernd auf das EBT aus. Im Quartalsvergleich wies das EBT eine Steigerung um 98 Prozent von 1,27 Mio. Euro im ersten auf 2,51 Mio. Euro im zweiten Quartal 2012 auf.

Besonders positiv entwickelte sich das Ergebnis des Geschäftsbereichs Services im Jahresverlauf 2012: Nach 1,81 Mio. Euro im ersten Quartal lag es bei 2,44 Mio. Euro im zweiten Quartal – ein Plus von 35 Prozent. Insgesamt erzielte das Segment im Berichtszeitraum ein Ergebnis von 4,25 Mio. Euro und lag damit geringfügig unter dem Vorjahreswert von 4,56 Mio. Euro. Der Geschäftsbereich Resourcing trug in den ersten sechs Monaten 2012 mit 1,15 Mio. Euro zum Gesamtergebnis bei (i. Vj. 1,65 Mio. Euro) und blieb aufgrund schwächerer Ergebnisse in Großbritannien und der Schweiz unter den Erwartungen.

Bilanzstruktur weiterhin solide – Mitarbeiterzahl gestiegen
Der Halbjahresüberschuss belief sich zum 30. Juni 2012 auf 2,36 Mio. Euro und lag damit unter dem Vorjahreswert von 3,63 Mio. Euro. Der Bestand an Zahlungsmitteln, Zahlungsmitteläquivalenten und Wertpapieren erhöhte sich um 68 Prozent auf 30,40 Mio. Euro (i. Vj. 18,09 Mio. Euro). Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,09 Euro (i. Vj. 0,14 Euro). Zum Stichtag beschäftigte die GFT Gruppe 1.371 Mitarbeiter – 54 Personen mehr als zum Vorjahreszeitpunkt (1.317). Grund für den Anstieg sind im Wesentlichen die Akquisitionen in den USA sowie eine Ausweitung der Aktivitäten in Spanien. In Deutschland lag die Mitarbeiterzahl zum 30. Juni 2012 bei 271 Personen (i. Vj. 280).

Umsatz- und Ergebnisprognose für das Gesamtjahr bestätigt
„Für den weiteren Verlauf im Geschäftsjahr 2012 gehen wir davon aus, das Wachstumstempo in der zweiten Jahreshälfte zu erhöhen“, erklärt GFT Vorstandsvorsitzender Ulrich Dietz. So erwartet die GFT Gruppe vor allem aus dem Corporate und Investment Banking merkliche Impulse, die die Geschäftsentwicklung des Segments Services bis Jahresende positiv prägen werden. Neben Outsourcing-Diensten sollen Finanzinstitute auch verstärkt in IT-Lösungen zur Umsetzung regulatorischer Anforderungen sowie in mobile Finanzdienstleistungen investieren. Wachstumspotenzial im Geschäftsbereich Resourcing schreibt GFT vor allem dem weltweit steigenden Bedarf an Ingenieuren und IT-Spezialisten für internationale Technologieprojekte zu. „Der Mangel an Fachkräfte kann für viele Branchen zum Wachstumshemmnis werden. Mit unserem weltweiten Expertennetzwerk sind wir in der Lage, die Nachfrage der Unternehmen nach flexiblen, hoch qualifizierten Fachkräften schnell zu bedienen“, so Ulrich Dietz. Für das laufende Geschäftsjahr bestätigt der GFT Vorstand die Prognose und geht weiterhin von einem Umsatz in Höhe von 250 Mio. Euro und einem EBT von 12 Mio. Euro aus.

Detaillierte Finanzzahlen stehen im Investor-Relations-Bereich der GFT Website unter www.gft.com/ir zur Verfügung. (GFT/mc/ps)

Über GFT
Die GFT Gruppe mit Sitz in Deutschland unterstützt als strategischer IT-Partner Unternehmen dabei, Geschäftsprozesse durch intelligente IT-Lösungen und hochqualifizierte Spezialisten zu optimieren. Unter dem Leitmotiv „inspiring IT“ setzt GFT neueste technologische Entwicklungen in zukunftsfähige Geschäftsmodelle um.
Im Finanzsektor zählt GFT zu den weltweit führenden IT-Dienstleistungsunternehmen und ermöglicht Finanzinstituten eine schnelle und sichere Nutzung moderner Technologien, um damit deren Position im Wettbewerb nachhaltig zu verbessern. Für die Entwicklung, Implementierung und Wartung maßgeschneiderter IT-Lösungen kombiniert GFT fundierte Technologieerfahrung mit umfassender Branchenkompetenz. Mit einem internationalen Expertennetzwerk bietet GFT Unternehmen aller Branchen die Möglichkeit, die personelle Besetzung ihrer Technologieprojekte flexibel zu gestalten.
GFT steht seit 25 Jahren für Technologiekompetenz, Innovationskraft und Qualität. 1987 vom heutigen Vorstandsvorsitzenden Ulrich Dietz gegründet, erzielte GFT im Jahr 2011 einen Umsatz von 272 Mio. Euro. Die GFT Gruppe ist an 22 Standorten in sieben Ländern präsent. Ein globales Team aus mehr als 1.300 Mitarbeitern und 1.300 externen Beratern realisiert komplexe IT-Projekte länderübergreifend. Die GFT Aktie ist an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (Prime Standard: WKN 580 060, GEX).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.