Google Art Project begrüsst das Kunsthaus Zürich

Google Art Project begrüsst das Kunsthaus Zürich

“Alpweiden” von Giovanni Segantini als Gigapixel im Google Art Project (Ausschnitt). (Bild: Google)

Zürich – Als erstes Zürcher Museum ist das Kunsthaus Zürich ein Partner des Google Art Project. 33 Meisterwerke in gestochen scharfer Auflösung sind ab heute für Kunstliebhaber auf der ganzen Welt nur noch einen Mausklick entfernt. Das Google Art Project erlaubt es Nutzern, direkt vom Browser aus Kunstwerke von mehr als 800 kulturellen Einrichtungen weltweit in hoher Auflösung anzusehen, mehr über diese zu erfahren und sie in einer persönlichen Sammlung abzulegen. Eine besondere Augenweide: eine eindrückliche Gigapixel-Aufnahme des Schweizer Klassikers «Alpweiden».

Unter den insgesamt 33 hochauflösenden Bildern aus dem Zürcher Kunsthaus finden sich Werke von Rubens, Monet, van Gogh aber auch moderne Kunst wie jene von Baselitz. Das gewaltige Querformat « Alpweiden » von Giovanni Segantini wurde mithilfe der Technologie “Gigapixel“ fotografiert. Diese Aufnahme besteht aus etwa sieben Milliarden Pixeln. Der Betrachter kann so Details von Pinselführung und Patina studieren, die mit blossem Auge nicht zu erkennen sind.

Neben dem Kunsthaus Zürich sind bereits Schweizer Sammlungen der Fondation Beyeler , dem Olympischen Museum Lausanne oder dem Musée d’ethnographie de Neuchâtel im Google Art Project aufgenommen worden. Björn Quellenberg, Mediensprecher vom Kunsthaus Zürich sagt zur Lancierung: “Das Kunsthaus Zürich nutzt das Google Art Project als Schaufenster. Darin zeigen wir mehr Werke als jedes andere Schweizer Kunstmuseum. Das Google Art Project trägt unsere Angebote in die Welt und bindet potenzielle Besucher ans Kunsthaus. Wer die innovativen Resultate der Gigapixel-Aufnahmen gesehen hat, interessiert sich nun noch stärker für die Aura des Originals.”

Weltweit über 800 Partner
Die Partnerschaft mit dem Zürcher Kunsthaus ist Teil einer weltweiten Erweiterung des Projekts “Google Cultural Institute”, an dem inzwischen mehr als 800 Sammlungen in über 60 Ländern teilnehmen. Zu den über 90 Partnern aus der internationalen Kunstwelt mit neuen Werken im Art Project, gehören ab heute unter anderem das “Museum of Fine Arts” in Budapest, die “Österreichische Galerie Belvedere” in Wien oder das “Erarta Museum” in St. Petersburg. Dank Google und der Kooperationsbereitschaft namhafter Museen, Kunsthallen und Institutionen können Kunstliebhaber auf der ganzen Welt mit nur wenigen Klicks Gemälde, Skulpturen, Strassenkunst und Fotos entdecken. (Google/mc/ps)

Über das Google Art Project
Das Art Project ist ein Engagement von Google, Kultur ins Internet zu bringen und sie einem möglichst grossen Publikum zugänglich zu machen. Unter Federführung des “Google Cultural Institute” in Paris hat Google beispielsweise hochauflösende Bilder der Schriftrollen vom Toten Meer angefertigt, die Archive berühmter Persönlichkeiten wie Nelson Mandela digitalisiert und 3D-Modelle von französischen Städten des 18. Jahrhunderts erstellt.

Nützliche Links und Tools
Die 33 Objekte des Kunsthaus Zürich im Google Art Project
Sämtliche Schweizer Partner des Google Art Project

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.