Hitachi Data Systems: «IT-Evolution – Innovate with Information»

Hitachi Data Systems: «IT-Evolution – Innovate with Information»

Voll besetzte Ränge auch am diesjährigen Hitachi Information Forum in Baden. (Bild: HDS)

Wallisellen – Hitachi Data Systems (HDS), Tochterunternehmen von Hitachi Ltd., hat am 31. Oktober zum vierten Mal in Folge das Hitachi Information Forum veranstaltet. HDS präsentierte den rund 300 Gästen Produkte und Lösungen. Die Schweizer Version der europaweit stattfindenden Informationsveranstaltung im TRAFO Baden stand unter dem Motto „IT-Evolution – Innovate with Information“. HDS präsentierte unter anderem die Hitachi Virtual Storage Plattform (VSP) in einer All-Flash-Konfiguration, die beim SPC-1-Benchmark eine neue IOPS-Höchstmarke bei Enterprise-Speichersystemen gesetzt hat. Es wurde den Besuchern gezeigt, dass der Einsatz von Flash-Technologie die Zukunft im Storage-Umfeld ist, und die einen neuen Markt in einem ansonsten zurückgehenden Storagemarkt eröffnet. Des Weiteren wurden die Besucher des Hitachi Information Forum über die neusten Innovationen und Ankündigungen informiert, wie etwa die Ankündigung zu Private Cloud, die konvergierten Lösungen für SAP, VMware, Oracle, Microsoft und Cisco oder HCP Anywhere.

Visionen treffen auf Realität
Hicham Abdessamad, HDS Senior Vice President Global Services, präsentierte die neue virtualisierte und offen konzipierte Private-Cloud-Infrastruktur von HDS. Diese beinhaltet eine Automatisierungs-Suite für Unified Compute Platform (UCP) und Referenz-architekturen für den CISCO-Einsatz. Zudem kann auch die Speicherbaureihe Hitachi Unfied Storage (HUS) virtualisiert werden, die auch mit neuen Sicherheitsoptionen erweitert wurde.

„Hitachi Data Systems wird immer mehr zu einem Anbieter von Private-Cloud-Lösungen“, sagt Daniel Dalle Carbonare. „So eröffnet die Hitachi Content Platform Anywhere (HCPA) Unternehmen die Möglichkeit, seine Mitarbeiter auf eine Cloud im Stil von Dropbox zugreifen zu lassen. Die User können mit Clients für PCs, Android oder iOS-Geräte auf diese Daten zugreifen.“

Fallbeispiel SIX Group
Johannes Weingart präsentierte die Innovationen von Brocade zum Thema „The On Demand Data Center“. Adrian Boss, Head Platforms von SIX Group Services AG erläuterte, wie Kapazitätserhöhungen bei gleichzeitig sinkenden Kosten realisiert werden können. In seinem Business Case zeigte er auf, wie nach der Fusion von SIS, Telekurs und SIX zur SIX Group die IT-Infrastruktur konsolidiert wurde. Gleichzeitig stellte das neue System 300 Prozent mehr Kapazität zur Verfügung und sicherte die geforderte Kostenneutralität des Systems. Es werden 1600 Terabyte Speicherkapazität bei der SIX Group im Rechenzentrum verwaltet. Die Datenmassen beinhalten Kurstelegramme, Backup-Daten (73 Tb), Daten zum Interbank-Clearing, Kartenzahlungen und ca. 10’000 Börsenaufträge pro Sekunde (bei einer Latenzzeit von 0.000037 Sekunden). Adrian Boss schilderte, wie er die Infrastruktur mit Hilfe von HDS Lösungen von 25 Datensilos auf vier reduzieren konnte und gleichzeitig eine Kostenreduzierung um 13 Prozent realisieren konnte. Das Beispiel bestätigt die Ansicht von Daniel Dalle Carbonare, dass bei Rechenzentrums¬modernisierungen mit HDS-Technologien bis zu 40 Prozent an Betriebskosten eingespart werden können.

Datenberge
Plakativ schilderten Henry Schmidt, Pre-Sales Consultant und Georgios Rimikis, Manager Solution Strategy Germany, „Die Datenspeicherung in den Zeiten der Petabytes“. Als Beispiel diente ein Jumbo Jet, welcher bei einem theoretischen Flug von 24 Stunden mehr als 1 Petabyte an Daten sammelt. Diese Daten müssen gesichert und verarbeitet werden, während der Kostendruck auf die Infrastruktur weiter steigt und eine Preiserosion einsetzt. Die beiden Referenten zeigten Wege auf, wie mit modernen Storage-Lösungen diesen Ansprüchen begegnet werden kann.

Neue Platten
Auf dem Hitachi Information Forum kündigte HDS an, dass im ersten Quartal 2014 eine mit Helium gefüllte 7TB-SAS-Disk gelauncht wird. Diese reduziert auf Grund des leichten und weniger dichten Helium die Verwirbelungen zwischen Lesekopf und Platten. Dies verringert automatisch den Stromverbrauch der Platten. Pro Terabyte sind Einsparungen von gut 45 Prozent möglich.

Die Veranstaltung zeigte deutlich, dass die Zukunft der Festplatten in der Flashtechnologie liegt. Daniel Dalle Carbonare, Country General Manager & Vice President Central Region, ist der Ansicht: „Flash-Speicher sind derzeit in der Anschaffung noch teurer als Standardfestplatten, doch wenn man die Perspektive wechselt, schneidet diese Technologie deutlich besser ab, als die herkömmlichen Festplatten. Besonders bei der Messgrösse Kosten pro Transaktion sind die schnelleren Flash-Speicher der herkömmlichen Festplatte deutlich überlegen. Dies ist gerade im Zeitalter des Real-Time Analytics ein entscheidender Kostenvorteil.“

Breakout Sessions mit viel Know-how
Am Nachmittag führten Referenten von HDS-Partnern und -Kunden durch zwölf verschiedene Breakout Sessions in den vier Kategorien Business, Technical, Success Stories und Solutions. Diese Sessions lieferten spannende Einblicke in den Alltag und den Einsatz von HDS-Lösungen. Den Abschluss markierte Sean Moser, Vice President Software Products bei HDS, mit einem Vortrag zum Nutzen des „Software defined Data Centers“. Der Satiriker, Andreas Thiel schloss das Hitachi Information Forum 2013 mit seiner gewohnt sarkastischen und humorvollen Art und Weise. (HDS/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.