Hitachi Vantara beschleunigt Hochleistungs-Workloads mit unstrukturierten Daten

Hitachi Vantara beschleunigt Hochleistungs-Workloads mit unstrukturierten Daten
Brian Householder, President Digital Infrastructure bei Hitachi Vantara. (Bild: Hitachi Vantara)

Dreieich/ Santa Clara (Kalifornien) – Hitachi Vantara, Tochterfirma der Hitachi, Ltd. (TSE: 6501) für digitale Infrastruktur und Lösungen, hat ein neues, verteiltes Dateisystem und eine dazu passende Management-Lösung vorgestellt. Kunden können damit schneller auf unstrukturierte Daten wie E-Mails, Dokumente, Gesundheitsdaten, Audio-, Video- und Bilddaten zugreifen und Informationen daraus ableiten. Die neue Lösung wird im Rahmen einer Partnerschaft mit WekaIO (Weka) bereitgestellt, einem führenden Anbieter für skalierbaren Hochleistungs-File-Storage für datenintensive Anwendungen.

Ausserdem hat Hitachi Vantara die Hitachi Content Platform (HCP), seine Softwarelösung für Cloud-Objektspeicher zur Verbindung von Datenproduzenten, Anwendern, Anwendungen und Geräten, ausgebaut. Mit den Aktualisierungen wird HCP unstrukturierte Workloads der nächsten Generation besser unterstützen.

Hochleistungsfähiges, NVMe-natives, paralleles Dateisystem
Die neue OEM-Beziehung mit WekaIO ergänzt das Portfolio von Hitachi Vantara um ein hochleistungsfähiges, NVMe-natives, paralleles Dateisystem, das eng an die Hitachi Content Platform (HCP)-Datenspeicher gekoppelt ausgeliefert werden wird. Die leistungsstarke Network Attached Storage (NAS)-Lösung eignet sich gut für den Einsatz mit Anwendungen aus den Bereichen künstliche Intelligenz (KI) und Machine Learning sowie für Analysen in zahlreichen Branchen. Mit leistungsoptimierten All-Flash-HCP-Knoten werden auch unstrukturierte Workloads der nächsten Generation besser unterstützt. Die neuen Funktionen werden auf Amazons Simple Storage Service (S3) durchgehend 3,4-mal mehr leisten, was zu einer Kostensenkung von bis zu 34 Prozent führt.

Aktualisierte Speicherknoten liefern zudem eine Verbesserung der Lese- und Schreibleistung um das Dreifache und ermöglichen gleichzeitig eine dreimal höhere Kapazität bei dem gleichen Rack-Platz wie bei der vorherigen Generation. Dies ist besonders wichtig, wenn herkömmliche NAS, primäre und Cloud native Workloads auf Objektspeicher umgestellt werden, um den Anforderungen an die Leistung gerecht zu werden.

Daten schneller in Geschäftsinformationen übersetzen
Die neue HCP-Erweiterung hilft Kunden, Daten schneller in Geschäftsinformationen zu übersetzen, Umsatz aus Daten zu steigern, der durch unstrukturierte Daten generiert wird, und die Anwendungsleistung zu verbessern, um ein besseres digitales Erlebnis für Endbenutzer zu schaffen.

„Unternehmen, die datengesteuert agieren wollen, müssen die enorm wachsenden Mengen unstrukturierter Daten anzapfen, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen“, so Brian Householder, President Digital Infrastructure bei Hitachi Vantara. „Hitachi Vantara hilft seinen Kunden dabei, ihren Infrastrukturvorteil zu maximieren, indem wir deutliche Leistungsverbesserungen beim Zugriff auf ihre Daten und deren Verbindung erzielen, um schnellere und präzisere Entscheidungen treffen zu können“.

Die Grösse und Art von Workloads ändern sich grundlegend. Daher müssen sich Unternehmen nicht nur darauf konzentrieren, Speicherlösungen zu skalieren, sondern auch Leistungsvorgaben erfüllen. In einem typischen Fortune-500-Unternehmen kann beispielsweise eine blosse Steigerung der Datenzugänglichkeit um 10 Prozent zu einem zusätzlichen Nettogewinn von mehr als 65 Millionen US-Dollar führen.

Neue HCP-Funktionen bereits unter Beweis gestellt
Hitachi Vantara hat die Vorteile der neuen HCP-Funktionen bereits bei einem Finanzdienstleister unter Beweis gestellt. Der Kunde benötigte eine leistungsstärkere Lösung für eine transaktionslastige Kernbankenanwendung, die weltweit mehr als 50 Millionen Privatkunden und kleine Unternehmen bedient. Die All-Flash-Konfiguration der HCP war die einzige Lösung, die sowohl die geforderte Leistung als auch die erforderliche Sicherheit bieten konnte. HCP lieferte Leistungsverbesserungen von bis zu 300 Prozent, einzelne Jobs konnten eine Leistungssteigerung von 1.200 Prozent gegenüber der bestehenden, herkömmlichen Objektspeicherlösung des Unternehmens erzielten.

Ein anderer Kunde aus dem Industriesektor wandte sich an Hitachi Vantara, um die wachsenden Mengen an Fertigungs-, Vertriebs- und Distributionsdaten zu bewältigen, die die Speicherinfrastruktur des Unternehmens an ihre Grenzen brachte. HCP verhalf dem Unternehmen zu einer 500-prozentigen Verbesserung der Anwendungsreaktionszeiten und ermöglichte es, riesige Mengen unstrukturierter Daten in unterschiedlichen Formaten und aus verschiedenen Quellen in einem zentralen Objektspeicher zu verwalten.

„CIOs und IT-Fachleute suchen nicht mehr nur nach Objektspeichern für konforme, archivierte, Tier-two oder ’kalte’ Daten“, sagte Amita Potnis, Research Director, Infrastructure Systems bei IDC. „Sie suchen jetzt nach Objektspeicher, der neue Anwendungsfälle und performante Workloads unterstützt. Diese Organisationen evaluieren auch Lösungen für verteilte Dateien, um Skalierbarkeit und Leistung zur Unterstützung von High-Performance-Computing, Echtzeit-Analyse und KI zu bewältigen“. (Hitachi Vantara/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.